Startseite | NEU: Fan-Shop | Downloads | Kontakt | Fussball.de | Impressum | Intern | Google+
Colin Sadrinna
   

   
     
   

Breselenzer Herren 1932-1933


1. Herren von 1947


Breselenzer 1. Herren 1950
     
 
   
Im Jahre 1923 fanden sich auf Initiative des Jamelner Milchkontrolleurs Albert Soetbeer noch weitere 18 Sportkameraden zusammen und gründeten den Sportverein 'Germania' Breselenz. Die Namen der Vereinsgründer waren Karl Ramm, Walter Ramm, Adolf Peters, Willi Heinemann, Otto Harms, Friedel Harms, Heinrich Röhlke sen. aus Breselenz, Albert Soetbeer, Adolf Vick, Willi Vick, Heinrich Vick, Harry von den Eichen aus Jameln, Heinrich Priesterjahn, Hermann Hosang, Berhard Möller aus Breustian, Friedrch Wittvogel sen., Willi Soltau aus Platenlaase, Wilhelm Barge und Berthold Blank aus Volkfien.
Alle Gründer sind bereits von uns gegangen. Warum man den Verein in Breselenz gründete, ist nicht bekannt.
Als mögliche Gründe kommen die Anzahl der Vereinsgründer aus Breselenz, die Kirche und die Schulen in Frage. Die Gründer beriefen als ersten Vereinsvorsitzenden den Initiator Albert Soetbeer an die Spitze des Vereins. Er muß eine starke Persönlichkeit gewesen sein, denn er hatte dieses Amt bis 1938 inne.
Es wurde nur Fußball gespielt, andere Sportarten gab es zu der Zeit nicht. Die ersten aktiven Fußballspieler waren Albert Soetbeer, Willi und Heinrich Vick, Harry von den Eichen, Walter Ramm, Adolf Peters, Willi Heinemann, Friedrich Wittvogel sen., Willi Soltau, Hermann Hosang, Hermann Priesterjahn und Wilhelm Barge. Sie waren sonntags unterwegs mit dem Fahrrad, um gegen Mannschaften der Vereine Zebelin, Drethem, Hitzacker, Gusborn, Groß Heide, Grabow, Breese in der Marsch und Zernien zu spielen, Schriftliche Aufzeichnungen bzw. Unterlagen über das damalige Vereinsleben sind leider nicht mehr vorhanden, diese Aufzeichnungen beruhen überwiegend auf Erinnerungen unseres in der damanligen Zeit aktiven Fußballspielers und jetzigen Ehrenmitglieds Wilhelm Borchert aus Breselenz.
Die Fußballspiele wurden als Freundschaftsspiele ausgetragen. Wann mit einem oganisierten Spielbetrieb begonnen wurde und wann man um Plazierungen oder Meisterschaften spielte ist nichts mehr nachzuvollziehen.
Die ersten Trikotfarben waren schwarze Hose, weißes Hemd und schwarze Stutzen mit weißen Ringen. Es gab eine Herrenmannschaft, in der man ab 16 Jahre mitspielen durfte. Gespielt wurde auf Harmsens Wiese am Krummaseler Weg auf der rechten Seite in Richtung Krummasel von 1923 bis 1938.
Ab 1930/31 spielte dann schon die nächste Generation. Der Torwart Walter Jung nannte man den roten Teufel, weil er ein rotes Trikot trug. Der Spielbetrieb lief bis 1938 mit einer Herrenfußballmannschaft, dann mußte der überwiegende Teil der Spieler zum Militär, dadurch ruhte der Spielbetrieb bis 1945.
Im Jahre 1945 wurde in der Gastwirtschaft Kablitz in Jameln der Verein wieder ins Leben gerufen. Zum 1. Vorsitzenden wählte man Adolf Bock, der später Vorsitzender des Kreissportbundes wurde. Zum 2. Vorsitzenden wurde Adolf Peters gewählt. Er wurde später als Schiedsrichter im Ganzen Kreisgebiet bekannt. Er bekam 1954 als erster Breselenzer und als zweiter Schiedsrichter überhaupt, das Wappentier der Kreisschiedsrichtervereinigung, den Stier, verliehen.
Schatzmeister wurde Helmut L`Orange. Es ging erstmal nur um Fußball. Die ersten Freundschaftsspiele wurden mit freiem Oberkörper ausgetragen. Die ersten Trikots waren dann schwarz, weil man in Breselenz die Färberei Hagen hatte und die Hemden dort alle in Schwarz eingefärbt worden waren. Etwas später bei den nächsten Trikots kam dann der gelbe Kragen dazu. So sind die heutigen Vereinsfarben Gelb und Schwarz entstanden. Gespielt wurde 1945 bis 1948 auf Ramms Wiese am Schulsteig von Breustian und Teichlosen nach Breselenz. Dies ist der heutige Weg, der von der Kreisstraße bei Franz Kerl abzweigt.
Bereits 1946 organisierte sich der Fußballspielbetrieb, und es wurden Meisterschaften ausgespielt. Durch die vielen Flüchtlinge, die nach dem Krieg vor allen Dingen in der Landwirtschaft untergekommen waren, hatten sich in Breselzenz zwei spielstarke Herrenmannschaften zusammengefunden. Im Januar 1948 wurde nach einem 2:1 gewonnenen Wiederholungsspiel gegen den SC Herta Hitzacker die Kreismeisterschaft errungen. Hier wurde erstmals in einer richtigen Kluft in den Farben Schwarz und Gelb gespielt. Nachdem der Vereinsvorstand den Aufstieg der Mannschaft aus Kostengründen abgelehnt hatte, stieg der SC Herta Hitzacker ind die Bezirksklasse auf. Die Breselenzer Mannschaft fiel auseinander, weil sie gerne höher spielen wollte und der Verein es ihnen verwehrt hatte. Einige gingen nach Lüchow, Dannenberg, Zernien und auch schon ins Ruhrgebiet, weil man dort Arbeit gefunden hatte.
1948 pachtet der Verein ein Grundstück von Främke, Hohenbünsdorf. Zur Pachtvertragsunterzeichnung fuhren der 1. Vorsitzende Adolf Bock und der Schriftführer Paul Haul mit dem Pkw von letzterem nach Hohenbünsdorf (Kr. Uelzen). Dies war nur möglich, weil Paul Haul den Pkw für Rote-Kreuz-Krankenfahrten von der damaligen Besatzungsmacht genehmigt bekommen hatte. Das Grundstück war mit Gestrüpp und Bäumen bewachsen. Es wurde in mühseliger Gemeinschftsarbeit in der Freizeit gerodet. Zum Abschluß wurde das Gelände mit einem Lanz-Bulldog der Genossenschaft Dannenberg planiert, anschließend wurde Gras gesäht. Der Platz wurde 1949 mit einem Spiel gegen den SK Dahlenburg eingeweiht. Dies war auch die Zeit des selbstgebrannten Schnapses. Auf der Hochzeit von Wilhelm Borchert im Jahre 1949 hatte der gößte Teil der Fußballer diesem Selbstgebrannten so zugesprochen, daß der Heimweg in der Schubkarre angetreten werden mußte, wird berichtet. Von Erfolgen ist weiter nichts überliefert, da durch den Weggang der guten Spieler die Spielstärke enorm zurückgeganen war. Es wurde aber weiterhin mit 2. Herrenmannschften gespielt. Ab 1951 stellten sich auch die Siege wieder ein.
1950 kam es zum ersten Wachwechsel an der Spitze des Vereins. Der Vors. Adolf Bock zog mit seinem Friseurgeschäft nach Dannenberg, er war außerdem bereits 1949 zum 1.Vorsitzenden des Kreissportbundes gewählt worden. Der Schulleiter von Breselenz, Georg Stamereilers, wurde zum Nachfolger an die Spitze des Vereins berufen.
Leider konnte man auf dem gepachteten Platz nur von 1949 bis 1952 spielen, denn der Verpächter kündigte den Pachtvertrag, er hatte jetzt was er wollte, eine kostenlose feine Weide durch die Gemeinschaftsarbeit des Sportvereins. Man war also ausgetrickst worden.
In dieser Zeit bestand auch eine Sportfreundschaft mit der Oberliga-Res.-Mannschaft von Hamburg-Eimsbüttel. Ein besonderes Ereignis war somit auch die Fahrt zum Spiel nach Hamburg-Eimsbüttel am 13.10.1951, hierbei wurden auch einige Ehefrauen und Bräute mitgenommen.
Zu den Auswärtsspielen wurde von 1945 bis 1952 mit Pferd und Wagen angereist, weil nicht genügend Fahrräder vorhanden waren. Den ersten Trecker in Breselenz bekam Wilhelm Borchert 1952, nun reiste man damit an, als Fahrer fungierte Otto Huve aus Jameln. Bald darauf kam dann der Holzvergaser-Lkw von Jagosch dazu, und immer mehr hatten Fahrräder und ab Mitte der 50er Jahre die ersten Fahrräder mit Hilfsmotor (so nannte man zuerst die Mopeds).
Die nächste Spielfläche war der Waldplatz am Ortsausgang von Breselenz an der Straße nach Volkfien (heute Meisterstraße). Hier wurde von 1952 bis 1959 gespielt, der Platz gehörte dem Sportverein. Im Jahre 1952 begann auch der Jugendfußballspielbetreib in Breselenz. Dies habe ich selbst miterlebt, denn mein erstes Fußballspiel erlebte ich in den damaligen schwarzen Gummiturnschuhen am Plater Weg in Lüchow.
Unter der Leitung von Ernst-August Kablitz und Gerhard Meinecke spielten 1952 schon zwei A-Jugend-Mannschaften (14-18J.) und eine Schülermannschaft, hierin spielten alle unter 14 Jahre. Weitere Klasseneinteilungen gab es noch nicht.
Da bis zum Jahre 1953 keine schriftlichen Aufzeichnungen mehr vorliegen, habe ich das Vorgenannte aus Erinnungsgesprächen mit Wilhelm Borhert, Breselenz, Herbert Kosian, Wibbese, und eigenen Erinnerungen nachvollzogen.
An dieser Stelle noch ein Wort des Dankes an Wilhelm Borchert, der durch eine Fußverletzung aus dem 2. Weltkrieg nicht mehr Fußballspielen konnte. Er hat sich durch die Gestellung von Pferd und Wagen und Trecker und Anhänger mit Gummibereifung für den Spielertransport in der Nachkriegszeit und durch seine langjährige Funktion als Kassenführer bis 1997 sehr um den Fortbestand des Vereins verdient gemacht.

Die nun folgenden Aufzeichnungen sind dem Inhalt der Niederschriften der Jahreshauptversammlungen entnommen.

09.01.1953 Fußballobmann Pranke schildert die günstige Entwicklung in der Fußballabteilung. R. Moritz gab eine Übersicht der Tischtennisgruppe. Vors. Stamereilers forderte in seiner Schilderung über die Leichtatlethik eine größere Beteiligung und die Theatergruppe brachte einen Ertrag von 160,00 DM. Durch den Rasierklingenverkauf sollen Fußballschuhe und Sportzeug beschafft werden. Stamereilers forderte zur regen Verkaufstätigkeit durch alle Mitglieder auf. Die Wahlen ergaben die Wiederwahl des gesamten Vorstandes und zwar: 1. Vors.G. Stamereilers, 2. Vors. A. Peters, Kassenführer W. Borchert, Schriftart P. Hauel, Fußballobmann K. Pranke, Leichtatlethikobmann G. Zippel, Jugendwart E.A. Kablitz, Gerätewart G. Heinemann. Außerdem wählte man einen Spielausschuß mit A.Peters, B. Gerstenkorn, H. Dreyer, O.Huve und W. Schulz Zum Schluß der JHV gab A. Peters noch einige Schiedsrichterneuigkeiten bekannt und ermahnte alle Spieler zur Disziplin bei Schiedsrichterentscheidungen.
16.01.1954 Vors. Stamereilers dankte der A-Jugendmannschaft, besonders ihrem unermüdlichen Jugendwart E.A.Kablitz für ihre Leistungen bei der Erringung der Herbstmeisterschaft1953. Dann wies er auf den immer noch nicht weitergeführten Rasierklingenverkauf hin und rügte das wenige Interesse, welches die Vereinsmitglieder dafür aufbrachten, obwohl der Verein auf diese Weise günstig zu einer guten Sportausrüstung kommen kann. Danach verteilte er die noch nicht verkauften Rasierklingen. Schatzmeister W. Borchert gab den Kassenbestand von 143,78 DM bekannt. Es wurde nach längerer Debatte beschlossen 0,50DM Jugendbeitrag zu erheben. Kreisfußballobmann Geldermann gratulierte der 2. Herrenmannschaft zur Meisterschaft in der B-Kreisklasse und gab bekannt, ab 01.08.1954 müssen alle Jugendlichen vom Kreissportarzt untersucht werden. Die Wahlen ergaben keine Veränderungen. Es wurde zusätzlich für die Freizeitsparte Tischtennis Günter Heinemann gewählt.
15.02.1955 Der kommissarisch eingesetzte Fußballobmann H.´L Orange berichtete über die berufliche Versetzung von K. Pranke und über den Verlauf der Spielserie ohne Höhepunkte. Von jedem Sportler ist es eine Selbstverständlichkeit, so betonte er, daß er auf dem Sportplatz ein einwandfreies Benehmen zeigt. Rüpels müssen von anderen Kameraden zurechtgestoßen werden. Seine Ausführungen fanden allgemeinen Anklang. E.A. Kablitz unterstrich die guten Tabellenplätze der Jugendmannschaften und berichtete vom herrlichen Turniersieg der A- Jugend auf dem Kreissportfest in Bergen. Ihm wurde vom Kreisfußballobmann Geldermann für seine aufobfernde Jugendarbeit eine Urkunde des Deutschen-Fußball-Bundes überreicht. H. Geldermann erklärte sich bereit bei Gestellung von Waschmittel das Sportzeug kostenlos zu waschen. Außerdem forderte er die Mitglieder auf, wegen der Zuschüsse, die dem Verein vom Niedersachsen - Toto zufließen, nur im Niedersachsen -Toto zu tippen. Ferner wurde beschlossen die Zeitung des Niedersächsischen - Fußballverbandes zu bestellen. Die Wahlen ergaben bis auf H´L Orange zum Fußballobmann und Heinz Hess zum Tischtennisobmann, keine Veränderungen.
21.02.1956 Hier berichtet der Vors. besonders über die gelungen Fahrt nach Freyenstein ( Ostzone ) im Jahre 1955, da der Gegenbesuch für 14 Tage nach Pfingsten vorgesehen ist forderte er die Mitglieder auf alles zu tun um den Gästen aus Freyenstein, die unsere Mannschaften dort so hervorragend bewirtet hatten, den Besuch so gut wie irgendmöglich zu gestalten. Lehrer Zippel gab einen Bericht über den Schwimmsport und über die Ableistung des Sportabzeichens. Im letzten Jahr wurden unter seiner Leitung mehr als100 Personen als Frei- und Fahrtenschwimmer ausgebildet. Man bemühe sich auch weiter mit dem Gemeindedirektor Magerkurth, Breese i .Br. um den Ausbau des Badebeckens an der Jamelner Mühle. Fußballobmann L` Orange berichtet von 7 Mannschaften im Einsatz, dies waren 2 Herren, 1 Alte Herren, 2 Jugend und 2 Schülermannsch. Herbstmeister 1955 in ihren Staffeln wurden die 2. Herren, die 1. Jugend und die 1. Schülermannschaft. Da die 1. Herren auf Platz 2 hinter Dannenberg und ebenso die 2. Jugendmannschaft hinter der eigenen 1. Jugend stehen, konnte er von einer erfreulichen Entwicklung sprechen. Jugendwart E.A. Kablitz erinnerte noch einmal an die Meisterschaft der 1. Jugendmannschaft in der Serie 55/56 und ergänzte die Platzierungen mit der 2. Schülermannschaft auf Platz 3. Die Wahlen ergaben keine Veränderungen.
22.01.1957 Der Vors. wies darauf hin, daß die Tanzveranstaltung 'Alt - Herrenabend' allein Sache der Alten Herren sei, denn die Finanzierung dieses Abends erfolgt ausschließlich durch die Alten Herren. Die Kassenlage war mit ca. 500 DM Guthaben recht gut. Es war aber keine Kassenprüfung erfolgt, sie sollte in 14 Tagen nachgeholt werden. Das Schwimmbecken in Breese i. Br. soll vsl. 1957 ausgebaut werden. Schulzweckverband und KSB haben Beihilfen zugesagt. Die 1. Jugendmannschaft steht im Herbst 1956 an 2. Stelle hinter Hitzacker. Die 2. Herren wurde Kreismeister 1955/56 in der B - Klasse. Es wurde noch an die guten kameradschaftlichen Begegnungen mit den Freyensteinern und von 11 Sportkameraden beim Turn- und Sportfest in Leipzig erinnert. W. Heinemann wurde beauftragt, einen Kostenvoranschlag für eine Umkleidekabine an Waldsportplatz vorzulegen, da der neue Sportplatz an der Schule wegen Verzögerung der Fertigstellung noch nicht zur Verfügung steht. Die Wahlen ergaben bei Stamereilers, Peters, L` Orange und Haul Wiederwahl in ihren Ämtern. Als neuer Kassenführer wurde Heinz Geldermann, für den zum MTV Dannenberg gewechselten E.A. Kablitz wurde Baldur Gerstenkorn als Jugendleiter gewählt. Tischtennisobmann wurde Gerhard Huve. Weiter wurden in den Vorstand W. Heinemann ohne Geschäftsbereich und Friedrich Wittvogel, sen. als Vertrauensmann der alten Herren gewählt. Zum Ballpfleger wurde der Schustermeister Werner Rosebrock ernannt.
28.01.1958 Fußballobmann H.L`Orange berichtet über Fahrten der Herrenfußballer nach Holdenstedt und Westerweye. Durch Abwanderung von Spielern ist die 1. Herren sehr stark auf der Rückzugsstraße. Die 2. Herren war weit aus beständiger sie hält mit Hitzacker 2 punktgleich die Spitze. Da der im Vorjahr gewählte Jugendobmann B. Gerstenkorn seinen Aufgaben nicht nachgekommen ist, gab Ernst Braband einen kurzen Bericht über den Stand der Jugendmannschaften. Die 1. Jugendmannschaft steht punktgleich mit Wustrow und Schnega an der Spitze der Tabelle. Die 2. Jugendmannschaft nimmt in der selben Staffel den 4. Platz ein. Die Schüler stehen in ihrer Staffel an der Spitze der Tabelle. 8 Jugendliche nehmen zur Zeit an einem Kreisschiedsrichterlehrgang teil. E. Braband hatte sich als 16jähriger Mannschaftsführer der 2. Jugend und in Zusammenarbeit mit Gerhard Meinecke, besonders für den Zusammenhalt der Jugendmannschaften eingesetzt. Der Kassenbestand war mit 1.203, 83 DM recht gut. Der Vors. Stamereilers teilte mit das in den Wintermonaten 2 Plätze zur Verfügung ständen, denn am neuen Schulplatz seien Bemängelungen der Anlieger nicht zu erwarten. Weiter erwähnte er den Badeteich in Breese. Alle Versuche die Regierung dafür zu interessieren sind gescheitert. Leider zeigen sich die anliegenden Gemeinden, außer Breese i.Br., auch nicht an der Sache interessiert. Bei den Wahlen gibt es mit Arnold Meyer einen neuen Fußballobmann, denn L`Orange wechselt beruflich nach Lüneburg. Neuer Gerätewart wird W. Rosebrock und neuer Jugendobmann wird Gerhard Meinecke. W. Heinemanns Position wird in Vergnügungsmeister umbenannt, denn er hatte laut Beschluß der JHV das Ostervergnügen bei Soetbeer, das Pfingstvergnügen, das Sportfest im August, den Alt - Herrenabend und die Preismaskerade zu organisieren.
27.01.1959 Fußballobmann Arnold Meyer berichtet von einem 5. Platz der 1. Herren, die 2. Herren steht in der B-Klasse ander Spitze. Die erfolgreichsten Torschützen waren bei der 1. Helmut Runge mit 40 und Arnold Meyer in der 2. mit 17 Toren. Jugendobmann G. Meinecke berichtet von 2. Platz der 1. Jugend, nur durch die Aberkennung von 4 Punkten ging die Kreismeisterschsft verloren. Die 2. Jugend wurde von E. Braband geführt und belegte einen beachtlichen 3. Platz in der gleichen Klasse.Die Schüler wurden 1958 nur viertletzter. Vors Stamereilers beklagte das geringe Interesse an der Leichtatlethik, besonders dürftig war es beim Sportfest. Der Tischtennisabend wurde für jeden Donnerstagabend festgelegt. Der Sportbetrieb soll ab Herbst 1959 auf dem neuen Sportplatz an der Schule abgewickelt werden, damit der alt Waldplatz einmal vernünftig hergerichtet werden kann. Für die Herrichtung sollen Gelder vom Sportstättenförderungausschuß des KSB im Rechnungsjahr 1959/60 eingeplant werden. Bedingung ist jedoch, daß der Waldplatz möglichst bald in den Besitz des Sportvereins gelangt. Die Kasse weist ein ansehnliches Plus von 1.255,19 DM aus, weil die 5 Tanzvergnügen des Vereins einen Überschuß von 764,45 DM erbracht haben. Die Wahlen ergaben einstimmige Wiederwahlen. Herbert Kosian, Wibbese will das Training der Fußballer übernehmen. Das Sportzeug soll in Zukunft gegen Entgeld von 0,30 DM, die jeder Spieler selbst zu zahlen hat, geschlossen gewaschen werden. Die Vereinskameraden beendeten die JHV mit dem alten zünftigen Sportgruß und blieben dann in fröhlicher Runde noch bis in die nächtlichen Stunden zusammen.
19.01.1960 Dem Bericht des Fußballobmann den H. Geldermann stellvertretend abgab war 3.letzte Platz der 1. Herren zu entnehmen.Die 2. Herren stand wieder oben als Herbstmeister. Jugendleiter G. Meinecke gab bekannt, die 1.Jgd. machte ebenfalls den Herbstmeister, die Schüler stehen an 2. Stelle, die 2. Jugend ist mangels an Spielern eingegangen. Der Vors. beklagt wie schon immer den Mangel bei der Leichtatlethik und möchte gern das Volleyballspiel auf dem Platz an der Schule wieder aufleben lassen. Außerdem setzte er sich dafür ein, daß gute Spieler vom Bundesgrenzschutz, der inzwischen seinen Standort in Neutramm hatte, im Verein aufgenommen würden, denn man habe unbedingt gute Spieler nötig. Tischtennis wurde als Freizeitsport im abgelaufenen Jahr öfter gespielt. Die Wahlen ergaben einen neuen 2. Vorsitzenden mit Helmut L` Orange der jetzt im Ruhestand ist. Nachdem G. Meinecke die Wiederwahl als Jugendleiter ablehnte, wurde hier Heinz Bullack als Nachfolger gewählt. Zum neuen Fußballobmann wurde Claus Reith, zum Leichtalethik und Tischtenniswart wurde Hermann Bröder gewählt. H.Geldermann und Paul Haul blieben in ihren Ämtern, letzterer bekam zum Schriftwart die Aufgaben des Geräte- und des Sozialwartes dazu. W. Heinemann und Fr. Wittvogel blieben wie seit Jahren im Vorstand, jedoch ohne Geschäftsbereich. Ab Herbst 1959 durfte man dann geduldeter weise auf dem neuen Sportplatz an der Schule (dem heutigen B-Platz) spielen. Der Sportverein wollte den Waldplatz an der Straße nach Volkfien kaufen, um ihn dann vernünftig auszubauen. Vom Sportstättenförderungsausschuß des Kreissportbundes wurden auch 1960 schon 1.750,00 DM an den Schulzweckverband überwiesen. Außerdem wurden 250,00 DM für neue Tore vom KSB an den Schulzweckverband überwiesen. Warum es nicht zum Verkauf gekommen ist oder ob er doch noch gekauft wurde und der Kauf anschließend rückgängig gemacht wurde, kann nicht mehr nachvollzogen werden, da die Protokollführung der JHV 1961 sehr dürftig ausgefallen ist und 1962 auf der JHV, weil der Schriftführer nicht anwesend war, keine Niederschrift gefertigt wurde. Von 1961 bis1962 wurde noch einmal auf dem Waldplatz gespielt, weil man eine Abflußleitung von der Schule zum Bach über den B-Platz verlegte. In dieser Zeit verkaufte der Schulzweckverband den Waldplatz in der jetzigen Meisterstraße als Bauplätze und hatte Einnahmen von 22.000,00 DM. Dem Sportverein wurden von den vom KSB gezahlten 2.000,00 DM nur1.000,00 DM zurückerstattet, denn 1.000,00 DM wurden laut Protokoll vom 03.04.1963 für die dauernde Spielberechtigung auf dem Platz an der Schule einbehalten. Ab 1962 wurde dann an der Schule gespielt. Solange auf dem Waldplatz und den anderen Plätzen davor gespielt wurde, zog man sich auf dem Harmsschen Saal um und ging zu Fuß zum jeweiligen Platz. Nach dem Wechsel zum Schulplatz durfte man sich im Flur der Schule umziehen.
11.10.1960 Es fand eine außerordentliche JHV mit der TO 1. Rücktritt des Vorstandes 2. Neuwahlen 3. Verschiedenes statt. Vom Vorstand waren nur anwesend G. Stamereilers, H. Geldermann, W. Heinemann und Paul Haul. Der 1. Vors. ging zunächst auf die bisherige Tätigkeit des Vorstandes ein. Er wies darauf hin, das er bereits auf der letzten JHV erklärt habe, daß er oftmals verhindert sei. Eine Unterstützung durch den 2. Vors. hatte er kaum. Der Fußballobmann legte vorzeitig sein Amt nieder. Auch der Jugendwart hat sehr mangelhaft gearbeitet. Um eine bessere und klare Zusammenarbeit zu erzielen, schlug er den Rücktritt des gesamten Vorstandes vor. Der anwesende Vorstand (außer W. Heinemann) erklärte sich dazu bereit. Die Neuwahlen ergaben: 1.Vors. G.Stamereilers, 2. Vors. A. Peters, Kassenwart H. Geldermann, Schriftführer P.Haul, Fußballobmann Gerhard Schulz, Jugendwart Ernst Kilanowitsch. Da der 1.Vors.in seiner Eigenschaft als Schulverbandsvorsteher es nicht länger dulden darf , verlangte er, daß der Spielbetrieb wieder auf den Waldplatz an der Straße nach Volkfien verlegt wird. Es wurde dann vereinbart, daß die wenigen noch ausstehenden Heimspiele der 1. Spielserie 1960/61 noch auf dem Schulsportplatz durchgeführt werden.
15.02.1961 Von den Vorstandsmitgliedern sind nur Stamereilers, Geldermann, Wittvogel und Haul anwesend. Der Vors. bedauerte nach der Eröffnung die sehr geringe Beteiligung. Der Verein steckte in einer tiefen Krise, die überwiegend in der negativen Besetzung des Fußballobmanns und der Doppelfunktion des 1.Vors. gleichzeitig Schulzweckverbandsvorsteher und Schulleiter zu suchen waren. Die Vorstandswahlen ergaben Wiederwahl des bisherigen Vorstands, bis auf den Fußballobmann. Es wurde beschlossen statt des Fußballobmanns, der nicht zu ermitteln war, einen Spielausschuß aus den Sportkameraden Werner Haul, Werner Strilzow, Heinz Geldermann und Gerhard Meinecke zu bilden. Dies wird als vorübergehende Lösung betrachtet. Über Platzierungen ist nichts festgehalten.
15.02.1962 Die JHV wurde nicht protokolliert da der Schriftführer an der Versammlung nicht teilnehmen konnte und ein Ersatzmann nicht bestellt wurde. Dies ist im Protokollbuch festgehalten.
03.04.1963 Es waren nur 19 Mitglieder anwesend, davon 6 Vorstandsmitglieder. Es wurden die Herren- und Jugendspiele durchgesprochen. Dabei wurde von 1. Vors. bedauert, daß die Jugend nicht mehr spielt. Für die restlichen 1000 DM die von der Rückerstattung des KSB - Zuschusses, wegen dauernder Spielberechtigung auf dem Schulplatz, übriggeblieben waren sollen Sportbekleidung und Sportgeräte gekauft werden, denn der Kassenbestand betrug nur noch ca. 25,00 DM. Eine Kassenprüfung war wegen der großen Entfernungen der Kassenprüfer (Namen nicht bekannt) nicht durchgeführt worden. Die Wahlen ergaben folgende Veränderungen: Neuer Kassenführer wurde Helmut L`Orange, neuer Fußballobmann Gerhard Meinecke, der Jugendleiter wurde wegen fehlender Jugendmannschaften nicht besetzt. Die Schülermannschaft will der 1. Vors. im Wechsel mit anderen Vereienskameraden betreuen. Der Vors. gab bekannt, der Verein feiert 1963 sein 40jähriges Bestehen. Es sollen an einem noch festzulegenden Termin Fußballspiele durchgeführt werden, auch mit der Alt-Herrenmannschaft. Als letztes ist erwähnenswert, daß die Schiedsrichter wieder Beiträge zahlen sollen.
26.02.1964 Es waren 39 Mitglieder anwesend. Der Fußballobmann G. Meinecke gab einen kurzen Bericht über die Spieltätigkeit. Er appelierte besonders an die Spieler der 2. Herren, die sehr oft nicht vollzählig antreten. Zweimal mußten schon Strafgelder für 'nicht antreten' gezahlt werden. Peter Schlegel, der erst kürzlich den Posten des Jugendleiters kommissarisch übernommen hatte, gab einen Bericht über die Jugendspiele. Es wurde anerkannt, daß unter seiner kurzfristigen Führung schon eine gute Leistungssteigerung erzielt werden konnte. G. Lowitz berichtete über die Schülermannschaft, die unter seiner Leitung noch zufriedenstellend mitspielte. Der Vorsitzende zog die Bildung einer Schachgruppe in Erwägung. Von Veranstaltungen mußte im verflossenen Jahr weitgehendst Abstand genommen werden, da die Kosten zu hoch sind. Der 1. Vors. wies darauf hin, daß das Vereinslokal nach wie vor in Breselenz bleiben müsse. G. Meinecke trat dafür ein, daß das Vereinslokal in Breselenz bleiben solle, die Spielersitzungen aber weiterhin bei Kablitz in Jameln stattfinden sollten, auch Werner Haul war derselben Meinung. Fr. Harms erinnerte an die alte Tradition in Breselenz. Nach eingehender Debatte wurde von der JHV beschlossen das die Spielersitzungen und Veranstaltungen weiterhin in Breselenz stattfinden sollen. Der Grund dafür war die stillschweigende Verlagerung des Vereinslokals zu Kablitz nach Jameln durch G. Meinecke. Veränderungen bei der Vorstandswahl: Peter Schlegel wurde Jugendleiter und zum Fußballobmann wurde E. A. Kablitz in Abwesenheit gewählt. Nach einer tel. Rückfrage lehnte Kablitz ab. Wilfried Burmeister erklärte sich dann zur Übernahme dieses Postens bereit.
08.01.1965 Es waren 49 Mitglieder anwesend. Man hatte wieder einen Kassenbestand von 548,97 DM. Die Tischtennisabteilung will, nachdem bisher die Führung fehlte, Herr Udo Rehbein übernehmen. Da die Sache mit Wilfried Burmeister als Fußballobmann nicht gelaufen war, hatte Gerhard Meinecke die Aufgabe wieder übernommen. Während der Serie hatte er Hilfe durch den Ortspolizeiposteninhaber Walter Porip bekommen. Dieser gab dann auf der JHV den Bericht für Meinecke ab. Er wies auf eine Leistungssteigerung aller Mannschaften gegenüber dem Vorjahr hin. Bei den Wahlen lehnte Stamereilers seine Wiederwahl zunächst ab, nam dann aber auf allseitiges Bitten doch den Vorsitz wieder an. Die übrigen Wahlen ergeben folgende Veränderungen: Fußballobmänner wurden G. Meinecke und W. Porip in Gemeinschaft, zu Jugendleitern Rudi Hoffmann und H. Hess (soweit er Zeit hat) gewählt. Zum Betreuer der Schülermannschaft wurde W. Porip gewählt, Jürgen Wichert und Ernst Braband wollen ihm zur Seite stehen. Zu Mitgliedern des Spielausschusses wurden G. Meinecke, W. Porip und die 3 Mannschaftsführer Udo Sperling, Rudi Komoll, Herbert Holtorf gewählt.Willi Schulz übernimmt die Aufgaben des Gerätewartes.
18.03.1966 Anwesend sind 45 Mitglieder, darunter 3 Frauen und 17 Jugendliche. W.Porip hob in seinem Bericht die Herbstmeisterschaft der Schülermannschaft hervor. Der kommissarische Jugendleiter Ludwig Schomborg berichtete berichtete über Jugendmannschaften. Er brachte zum Ausdruck, daß die Jugendmannschaften beachtenswerte Leistungen erzielten. Dies beweise der gute Tabellenplatz. Der ausführliche Bericht über die Osterreise nach Salzdetfurth, fand starkes Interesse. W. Porip berichtete anschließend über die Herren und Alte Herren. Als besonders wertvoll bezeichnete er es, daß es gelungen ist mit nunmehr 3 Herrenmannschaften am Spielbetrieb teilzunehmen. Die Alte Herren hätten die Erwartungen nicht erfüllt. Unter der zukünftigen Leitung von Peter Schlegel soll dies nun auch besser werden. Der 1. Vors. stellte zu seinem Bedauern fest, daß die Leichtatlethik völlig vernachlässigt wurde. Dasselbe sei auch bei der Tischtennisabteilung festzustellen, erklärte Herr Rehbein. Besonderen Dank vom Kassenführer bekamen Frau Stamereilers und Frau Porip für das Einkassieren der Beiträge. Die Wahlen ergaben folgende Veränderungen: Herr Dikall wird Jugendleiter, für die Leichtatlethik sind L. Schomburg und Herr Dikall zuständig. Da Herr Rehbein die Tischtennisabteilung für das kommende Jahr nicht ausführen kann, soll der Tischtennisball ein Jahr ruhen. Der 1. Vors. gab der JHV zur Kenntnis, daß Auszeichnungen für folgende bewährte Mitglieder vergeben werden können: Die goldene Ehrennadel: a) für 40jährige Mitgliedschaft, b) für 15jährige Spielzeit in den Herrenmannschaften und c) für bes.Verdienste. Die silberne Ehrennadel: a) für 25jährige Vereinsmitgliedschaft, b) für 10jährige Spielzeit in den Herrenmanschaften und c) für bes. Verdienste. Auf Antrag des 1. Vors. soll eine Person mit der Säuberung des Sportplatzes und des Schulflures beauftragt werden. Die Höhe der Entschädigung für diese Person soll vom Vorstand ausgehandelt werden.
24.02.1967 Da der l. Vors.G.Stamereilers wegen Krankheit die Versammlung nicht leiten konnte, übernahm Kassenwart L`Orange die Amtshandlung und begrüßte 37 Mitglieder. Besonders begrüßte er den Landtagsabgeordneten Mechow, der nach seinen Grußworten einen Scheck für eienen Fußball überreichte. Fußballobmann W.Porip hob in seinem Bericht zuerst die Schüler und Jugendmannschaften hervor, die beide einen ansehnlichen Tabellenplatz behaupteten. Die 1. Herren hatte den 4. Platz erkämft. Die 2. Herren wurde sogar Meister der B-Klasse und war in die A- Klasse aufgestiegen und behauptete in der laufenden Serie einen sehr guten Tabellplatz. Die 3. Herren mußte sich leider mit der unteren Tabellenhälfte abfinden. Gute Leistungen sind nur durch intensives Training zu erzielen, mahnte Porip und wies auf die Trainingsmöglichkeiten in der Turnhalle des BGS in Neutramm hin. L`Orange bemerkte als Kassenwart, die Benutzungskosten seien nur bei entsprechender Beteiligung vertretbar. Die Wahlen ergaben folgende Änderungen: Die Aufgaben von Paul Haul und Gerhard Meinecke die aus beruflichen Gründen eine Wiederwahl ablehnten, wurden von Heinz Geldermann und W. Porip übernommen. L``Orange ging danach auf das bevorstehende Bauvorhaben ein. Er gab bekannt, daß eine Umkleidehalle mit Wasch-, Dusch- und Abortanlagen errichtet werden soll.
07.07.1967 Auf dieser außerordentlichen JHV wurde der freiwillige Abstieg der 2. Herrenmannschaft aus der 1. Kreisklasse entschieden. Die Versammlung war in 2 Lager gespalten. In der Aussprache die in einem heißen Disput mit zum Teil persönlichen Angriffen ausuferte konnte keine Einigung erzielt werden. Für den Verbleib sprachen sich Mannschaftsführer Dieter Bullack und Friedel Schulz, für den Abstieg Walter Porip und Ernst Braband. Zur Sache in für und wider sprachen noch die Kam. Weihe, Geldermann, Schomburg und Labahn. Es wurde schluß der Debatte gefordert und es kam zu Abstimmung. Der erste Wahlgang endete mit 10 zu 10 Stimmen patt. Im 2.Wahlgang (eine Person muß wohl auf der Toilette gewesen sein) war das Ergebnis 11 zu 10 für einen freiwilligen Abstieg. Ludwig Schomburg erklärte danach, er sei aus beruflichen Gründen nicht mehr in der Lage die Jugendarbeit innerhalb des Vereins zu führen. In Wirklichkeit hatte er seinen Wechsel zum MTV Dannenberg bereits geplant. Er nahm auch noch einige Jugendspieler mit nach dort. Als Nachfolger in der Jugendarbeit wurden Heinz Geldermann und Gerhard Meinecke gefunden. Es wird vorgeschlagen den Verein als e.V. beim Antsgericht eintragen zu lassen. Die entsprechende Satzung soll zur nächsten JHV vorbereitet werden. Der Bau der Umkleideräume muß zurückgestellt werden weil die Mittel des Sportstättenförderungsausschusses des KSB zur Zeit erschöpft sind. Walter Porip hat sich bei Waldemar Lieske um die Gestellung eines Übungsleiters für den Herrenfußball bemüht. Er hat aber nur eine Zusage für das 4. Quartal bekommen. Nun soll der Kam. Weyhe in der übrigen Zeit das Training leiten. Die Frauengymnastikabteilung (später Turnen I) wird gegründet. Weitere Ausführungen siehe eigenem Bericht der Abteilung. Die 1. Jugendmannschaft ist Kreispokalsieger geworden und erhält aus der Hand des Kreistagsabgeordneten Heinz Mechow den erstmals ausgespielten Wanderteller des Landkreises. Auch die Schüler wurde Kreismeister, diese Ehrung wurde bereits auf den Kreisverbandstag vorgenommen. Auf dieser Versammlung wurde auf Antrag des Kam. Ernst Braband die künftige Durchführung der JHV nach dem Ende der Spielserie festgelegt. Er hatte den Antrag mit den vielen Wechseln in den verantwortlichen Positionen für den Fußballspielbetrieb und deren ungünstige Auswirkungen auf das Abschneiden der Mannschaften begründet. Nach Schluß der Versammlung um 22.30 Uhr gingen die Diskussionen über den freiwilligen Abstieg noch lange weiter.
14.06.1968 Vors. Stamereilers konnte 40 Mitglieder begrüßen. W. Porip berichtete über den Fußball. Der 1. Platz für die 1.Herrenmannschaft ging verloren, so daß man, wie schon so oft in der Vereinsgeschichte mit dem 2. Platz vorlieb nehmen mußte. Bemerkenswert war, daß man in der Hinserie mit 14 und in der Rückserie mit 15 Spieler auskam. Die 2. Herren belegte in der 2. Kreisklasse den 5. und die 3. Herren den 9. Platz in der gleichen Staffel. Beim Trainingsfleiß wurde besonders Ferdinand Warnecke, der mit dem Fahrrad von Streetz nach Neutramm fuhr, hervorgehoben. Zum Bauvorhaben der Umkleideräume nahm der Vors. Stellung. Es wird hier kein Geld verschleudert, wie gehässige Zungen erzählten, meinte Stamereilers und gab Erläuterungen zum Vorhaben. Die zum Beschluß vorliegende Satzung wurde verlesen und von der Versammlung angenommen. Der Vorstand wurde beauftragt beim zuständigen Amtsgericht die Eintragung als 'e.V.' vorzunehmen. Die Wahl wurde nach der neuen Satzung vorgenommen : 1. Vors. G. Stamereilers, 2. Vors. A. Peters, Schatzmeister H.L`Orange, Schriftführer: Peter Schlegel, Sportwart W. Porip, Jugendwart H. Geldermann, Frauenwartin Irmg. Stamereilers Werbe-, Presse- und Veranstaltungen W. Heinemann und Fr. Wittvogel, Gerätewart Günter Görmann. In den Bauausschuß wurden berufen: Gerhard Joseph, Willi Schulze, Breselenz, Helmut L`Orange, Adolf Peters und Heinz Geldermann. Kassenprüfer wurden Ernst Braband, Udo Sperling und Dieter Bullack.
11.07.1969 44 Mitglieder wurden vom Vors. begrüßt. Die 1. Herren des Vereins war das Aushängeschild des Vereins. Sie wurde Kreismeister in der 1. Kreisklasse, Kreispokalsieger( der damalige Heitmann-Pokal wurde letztmalig ausgespielt und blieb somit in Breselenz) und auch den Fairnißpreis erhielt die Mannschaft. Dies kommt wohl nicht sehr oft vor. Die 2. Herren erreichte einen Mittelplatz und die 3. Herren schaffte immerhin noch den Klassenverbleib in der gleichen Klasse. Dank wurde für die Vorarbeit des Erfolges, dem inzwischen aus beruflichen Gründen nach Bevensen verzogenen, Sportwart Walter Porip ausgesprochen. Der 1. Herren wurde viel Erfolg in der Bezirksklasse gewünscht. Im Tischtennis kam es zur Gründung einer eigenen Abteilung. Der weitere Verlauf kann aus dem Bericht der Abteilung entnommen werden. Beim Kassenbericht wurde die Unterstützung der Gemeinde lobend erwähnt. Der Bau der Umkleideräume konnte noch nicht beendet werden, da noch Geld fehlt. Die Wahlen ergaben folgende Veränderungen: 2. Vors. Karl Holthoff, Schatzmeister Heinrich Röhlke, Schriftführer: H. Geldermann, Gerätewart: Heinrich Röhlke, Sportwart: Ernst Braband, Jugendwart Paul Perschel, Presse und Veranstaltungen: Hermann Schulze. Der Beitrag wurde auf 1,50 DM ab 01.01.1970 erhöht. Die JHV endete um 23.05 Uhr.
12.06.1970 Der Sportwart Ernst Braband teilte den Abstieg der 1. Herren aus der Bezirksklasse mit, er nannte als Grund die zu knappe Spielerdecke und 6 knappe 2:1 Niederlagen. Die Kameradschaft hat trotzdem nicht gelitten, im nächsten Spieljahr will man wieder die Meisterschaft anstreben. Die 2. Herren erreichte in der 2.Kreiskl . Platz 5, die alte Herren mußte Kritik einstecken weil sie einmal nicht angetreten war und zwei Sperren von 8. Mon. und 1 Jahr wegen Tätlichkeit und Schiri-Beleidigung hinnehmen mußte. Bei der Jugend wurde der 2. Platz, bei der Schüler der 1. Platz (Betreuer: G. Glöge) und bei den Knaben der 5. Platz erreicht. Vors. Stamereilers faßte am Schluß zusammen : wir wollen weder Trauer noch Lobeshymnen wegendes Abstiegs anstimmen. Es muß alles einmal durchgemacht werden.Er dankte Ernst Braband und dem Trainer Roland Hänsch für die geleistete Arbeit. Der Umbau des alten Fahrradstandes der Schule im Jahre 1969 und 1970 in Umkleideräume, Duschen und Toiletten in Eigenleistung mit einem Kostenaufwand von ca. 17.000,00 DM wurde abgeschlossen. Bei den Vorstandswahlen gab es folgende Änderungen: Neu hinzu kommt Willi Schulze, Breselenz als Leiter der Tischtennisabteilung, Hermann Schulze wird Sozialwart und als Gerätewarte kommen Walter Höltke und Herbert Lühr dazu. Der langjährige Schatzmeister des Vereins H.L`Orange der nach Lüneburg verzieht, wird mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet und verabschiedet. Udo Rehbein ist dabei eine Volleyballabteilung aufzubauen, es fehlen ihm noch Geräte. Der 2. Vors. K. Holthoff gibt noch einmal einen Rückblick und spricht das Schlußwort.
25.06.1971 Nach der Eröffnung durch den Vors. gab Udo Rehbein den Bericht über die Volleyball-Abt. Die Entwicklung sei sehr gut zu den Trainingsabenden in der BGS Halle erscheinen durchschnittlich ca. 30 Teilnehmer. Bisher wurden aber noch keine Punktspiele ausgetragen.Bei der Fußballjugend gibt es Probleme, berichtet Paul Perschel Schüler- und Knabenmannschaften gibt es keine mehr und bei der hat sich die Einreihung in die A- Staffel auf Wunsch der Spieler als falsch erwiesen. Die Rückschläge kamen. Nach einigen Niederlagen mußte er mehrere Kameraden regelmäßig sonntags morgens erst aus dem Bett holen, um eine spielfähige Mannschaft zu haben. Im Herrenbereich ist es sehr gut gelaufen berichtet Ernst Braband Die 2.Herren belegte den 6. Platz, nachdem sie nach der 1. Serie noch an der Spitze gestanden hatte. Die 1. Herren machte ihr Vorhaben war und schaffte wieder die Kreismeisterschft und somit den Aufstieg in die Bez.-Klasse. Die erfolgreichsten Torschützen waren Jörg-Peter Jacobs mit 30, Jürgen Höltke mit 25 und Richard Läufer mit 12 Toren. In einem dramatischen Pokalendspiel wurde Eintr. Clenze erst nach Verlängerung und Elfmeterschießen bezwungen und somit auch der Kreispokal errungen. Bei den Wahlen gab es nur einen Aufgabenwechsel W. Heinemann wurde 2. Vors. und Karl Holthoff Werbe- und Pressewart.
02.06.1972 Der Vors. kann 47 Mitglieder begrüßen. Udo Rehbein berichtet über nachlassendes Interesse am Volleyball bei den Übungsabenden in der BGS - Turnhalle. Er hofft das die Beteiligung im Herbst wieder besser wird. Von den gewählten Jugendvertretern war niemand zu JHV erschienen. W. Süverling gab einem kurzen Bericht. Jugendspiele wurden noch durchgeführt, aber bei den Schülern liegt es sehr im argen. Fb.Abt.Ltr. E. Braband führte aus, daß es keine Sternstunde für die 1. Herren gewesen sei. Er meinte es wäre das schwärzeste Jahr für seine 1. Mannschaft gewesen. Die Mannschaft blieb in der Bez.-Klasse Staffel 2 ohne Sieg in der ganzen Serie. Abgänge von Spielern und Verletzungen hätten dazu beigetragen, daß die Mannschaft wieder in Kreisklasse zurückkehrt. 27 Spieler wurden in der Serie eingesetzt. Der nicht sportliche Lebenswandel einiger Spieler wurde von B. stark kritisiert. Die 2. Herren geriet beinahe noch in Abstiegsgefahr, vor allem fehlte hier ein Torhüter. Gegen Ende des Serie wurde die 2.verstärkt und der Abstieg konnte vermieden werden. Bei der alten Herren wurde es in der Rückrunde besser, hier gelang sogar ein Sieg gegen die starke AH des MTV Dannenberg. Schatzmeister H. Röhlke berichtete von einem Guthaben von 2.927,63 DM. Ein Lob gab es für Karl Holthoff für seine Plakataktion, sie war der Grund für die gute Kassenlage. Der Schulboden soll zum Turnraum ausgebaut werden, der dann auch dem Sportverein zur Verfügung steht gab G. Stamereilers bekannt. Der Schulzweckverband hat ein Gelände neben der Schule erworben, welches von der Samtgemeinde bis 1975 als Sportplatz hergerichtet wird (der jetzige A-Platz). Bei den Wahlen wurde K. Holthoff wieder 2. Vors., Jugendwart wurde W. Süverling und für Schüler und Knaben Erwin Schmischke, Sozialwart wird Udo Rehbein und Platz- und Gerätewart Günter Riebesehl. Alle übrigen Posten blieben unverändert.Zum Schluß führt der 2.Vors. K. Holthoff aus: Wenn wir zur Zeit auch nicht auf dem Höhepunkt sind, so ist dies kein Grund zur Resignation - Zusammenhalten und Kameradschaft ist Grundlage zum stabilen Fundament eines Vereins.
05.07.1973 Der Vors. kann 44 Mitglieder begrüßen. Udo Rehbein gibt bekannt. In der Halle war wegen Renovierungarbeiten eine Zeitlang kein Training möglich, die Probleme mit dem Interesse sind die gleichen wie im Vorjahr. An eine Punktspielteilnahme ist bei weitem noch nicht zu denken. Im Jugendfußball gibt es lobendes zu berichten. Erwin Schmischke ist der Mann der Stunde. Dank großartiger Unterstützung durch W.Süverling und Jacobs verdoppelte sich die Spielerzahl von 20 auf 40. Die Punktspiele sind besser gelaufen als bisher. Die Schüler erreichten einen 5. Platz. Aus Anlaß des 50jährigen Bestehens gab es eine Menge Freundschaftstreffen mit namhaften Mannschaften. Es fand ein zweitägiges Schülerturnier statt. Begeisterung herschte bei den Jungen. Höhepunkt war der Fackelzug durch die Gemeinde. E. Braband sagte Dank an alle Kameraden für die erbrachten Leistungen. Besonders hob er Werner Haul hervor, er sei der älteste spieler, aber auch einer der ehrgeizigsten. Neben den spielen in der 2. Herren, ist er auch bei jedem Spiel der alten Herren dabei. B. kam auf das Trainerproblem zu sprechen. Da hätten wir keine glückliche Hand, denn nach Ludwig Schomborg, kam Udo Sperling, danach Hartmut Altrock und seit dem 1. Mai leitet er nach dem berufsbedingten Umzug von Altrock selbst das Training. Mit dem 4. Tabellenplatz könne man aber zufrieden sein meinte B. Die 2. Herren beendete die Serie mit dem 3. Platz in der 2. Kr.Klasse. Die AH wurde buchstäblich wieder aus dem Boden gestampft. Sie trat nur zu einem Spiel nicht an. Bester Torschütze in der 1. Herren war Bernd Stockfisch. Viele Freundschaftsspiele gab es im Jubiläumsjahr, aber ein Spiel ist herauszuheben. Der frischgebackene Aufsteiger zum Bezirksliga TuS Lüchow I wurde im Jubiläumsspiel mit 2:1 geschlagen. Zum Hintergrund, Adolf Henke, Vater des Mannschaftsführers Enno Henke, hatte vor dem Spiel spaßhalber gesagt, er gebe 10 Kisten Bier aus, wenn Lüchow geschlagen wird. Er mußte sie ausgeben. Eine Woche später spielte man noch gegen den Aufsteiger zur Landesliga Schleswig - Holstein den FSV Lübeck (Trainer L. Schomborg). Auch in diesem Spiel zeigte die Mannschaft eine große Leistung, zur Halbzeit stand es noch 0:0, am Ende wurde mit 3:1 verloren. G. Stamereilers streifte in seinem Rückblick noch einmal den Jubiläumsabend am 23.06.1973 im Gasthaus Lühr. Es war alles geladen was Rang und Namen hatte, nur leider sind viele der Geladenen nicht erschienen Es war aber trotzdem eine gelungene Festveranstaltung. Die Wahlen ergaben zum ersten mal keine Veränderungen, es wurden alle in ihren Ämtern bestätigt. 05.07.1974 Der Vors. begrüßt 36 Mitglieder, er teilt mit, die Volleyballabteilung ist nicht mehr aktiv. Die Finanzierung der geplanten Flutlichtanlage, die mit den geschenkten Strahlern aus Essen-Bergeborbeck gebaut werden soll, gestaltet sich schwieriger als erwartet, denn der Kostenvoranschlag der Hastra beläuft sich auf 26.000,00 DM. Die Angelegenheit des neuen Sportplatzes ist Sache der Samtgemeinde wird mitgeteilt. E. Braband berichtet von erfolgversprechenden Leistungen in den Vorbereitungsspielen, da die Mannschaft aber keine Pause durch die Jubiläumsspiele hatte, kam zu Beginn der Serie ein großes Loch, die 1. Herren stand nach 6 Spieltagen mit 1:11 Punkten an letzter Stelle. Zur Rückrunde hatte sich die Truppe erholt und marschierte noch auf den 6. Platz. Die 2. Herren baute zum Ende der Serie stark ab, konnte aber die Klasse halten. Die alten Herren spielte die beste Saison der letzten 10 Jahre und belegte den 2. Platz hinter Hitzacker. Dank sagte B. den Betreuern der 2. Jürgen Höltke und Dieter Bullack, die die Mannschaft abwechselnd betreut hatten. Höhepunkt der Saison waren die AH - Pokalspiele um den 'Germania - Pokal' mit Mannschaften aus Hamburg-Schnelsen, Lübeck und Essen-Bergeborbeck. Herbert Bartnik wurde Torschützenkönig mit 11 Treffern. Zur Jugendarbeit sagte Erwin Schmischke: Zunächst einmal erforderte der Aufbau viel Arbeit. Die Erfolge waren nicht überwältigend aber immerhin noch sehr annehmbar. Höhepunkt war der Besuch mit 4 Mannschaften (2 A-Jgd., 1 Schüler und 1 Knaben) in Lübeck und Erwin alleine als Betreuer, das hat Nerven gekostet. Es gab 2 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage. Zum Rückspiel kam Lübeck mit 8 Mannschaften, hier wurde dann mit Dannenberg in Spielgemeinschaft gespielt. Es gab 6 Siege und 2 Niederlagen. Karl Holthoff übergab der Jugend einen Fußball, außerdem führte er aus, daß er sehr viel Ärger mit dem Bau des neuen Sportplatzes habe. Auf dem Platz sind erhebliche Unebenheiten, der Rasen sei in einem schlechten Zustand weil nicht gemäht wurde. Dies sei eine Schludrigkeit der Samtgemeinde führte Holthoff aus. Aus dem Vorstand war der Schatzmeister H. Röhlke, wegen persönlicher Differenzen mit K. Holthoff ausgeschieden. K. Holthoff übernahm bei der Wahl dieses Amt. Neuer Werbe- und Pressewart wurde H. Lühr und neuer Sozialwart W. Heinemann, die übrigen Ämter blieben unverändert.
27.06.1975 Es waren zur JHV nur 26 Mitglieder erschienen. Der 1. Vors. bedauerte die geringe Beteiligung. In seinem Überblick führte er aus: Der neue Sportplatz ist nun tatsächlich herrlich grün. Dies verdanken wir nur einem Kameraden, unserem Günter Riebesel, er hat es fertig gebracht aus der verbrannten Grasfläche, dank seiner Tag- und Nachtberegnung eine herrliche Rasenfläche zu schaffen. Beifall aller dankte hier Günter Riebesel. Am 31.08.1975 wurde auf dem im Jahre 1972 vom Schulzweckverband von H.Röhlke gekauften Spargelacker der jetzige A - Platz eingeweiht und in Betrieb genommen. Weiter führte der Vors. aus. Wir bekommen keine Flutlichtanlage, sondern eine Beleuchtungsanlage für das Training. Die Finanzierung ist gesichert. Nach dem Ausscheiden von E. Braband wegen Überlastung durch seine Aufgaben als Trainer in der Jugendspielgemeinschaft mit dem MTV Dannenberg, übernahm J. Höltke zur Halbserie die Aufgaben. Die 1. Mannschaft stand an vorletzter Stelle, in der Rückrunde ging es wieder einigermaßen Aufwärts. Bei der 2. Herren ging es umgekehrt, erst sehr gut, dann kamen sie in Abstiegsgefahr, weil wie man hören konnte keine Moral mehr vorhanden war. E. Braband kümmerte sich daraufhin um die 2.Herren als Torwart und als Betreuer. Der Abstieg bzw. die Auflösung der Mannschaft konnte er verhindern. B. bekam dafür dank ausgesprochen. Bei der AH lief es sehr gut in der Rückrunde wurden, außer gegen Wustrow alle Spiele gewonnen. Ernst Braband bestand in Barsinghausen die ÜL - Lizenz Fußball. Erwin Schmischke berichtete bei der Jugend von der Spielgemeinschaft mit dem MTV Dannenberg. Hier spielte Klaus Stegmann sogar in der Verbandsliga-Jugend mit. In der B-Bez.- Jugend spielten Jörg Schlegel, Wolfgang Peters, Gerald Jung und Andreas Jirjahn. In den weiteren Mannschaften bis zu den Bubis (heute F ) spielten überall einige Breselenzer mit. E. Braband wirkte hier als Trainer der Bez.-B-Jugend und in der 2. Serie als Trainer der Verbandsjugend mit. Ein voller Erfolg war die Berlinfahrt mit 3 Mannschaften, die Kosten wurden von den Eltern der Jugendlichen getragen. Beim Bericht der Kassenprüfer gab es Gelächter, weil sie 100 DM zuviel in der Kasse festgestellt hatten. An Platzeinnahmen wurden 74/75 = 535,35 DM erzielt. Die Wahlen ergaben folgende Änderungen: Fußball-Abt.Ltr. Jürgen Höltke, Jügendleiter W. Süverling und Enno Henke. Übrige Posten unverändert.
14.05.1976 Nach der Eröffnung wurde ein Antrag auf Herabsetzung des Stimmberechtigungsalters auf 16 Jahre gestellt. Der Antrag wurde angenommen. Somit konnte der Vors. 46 stimmberechtigte Mitglieder begrüßen. Das Wahlalter wurde damit für die Zukunft auf 16 Jahre herabgesetzt. Bei der 1. Herren erzielten die Kameraden beachtliche Erfolge, zeitweilig stand man sogar auf dem 2. Platz. In der 2. Serie wurde der Spielfluß unterbrochen, es wurden nur noch 2 Spiele gewonnen. Abstiegsgefahr bestand aber nicht. Die Leistungen der 2. Herren waren noch schlechter. Es fehlte die Moral. Nachdem die Mannschaft zu einem Spiel nicht mehr antrat, bestand sogar die Gefahr der Auflösung. In dieser Lage hat sich E. Braband wieder reingekniet und den Abstieg vermieden. Bei der Schüler gab es gute Leute doch die waren noch Knabenspieler. In der nächsten Spielserie gibt es nur noch eine Knaben. Die Bubis belegten einen guten 3.Platz. Der Vors. dankte allen Helfern die beim Bau der Trainingsbeleuchtungsanlage geholfen haben. Das Vereinsvergnügen am 30.04.1976 war ein Reinfall mit Defizit. Die Wahlen ergaben diesmal enorme Veränderungen. 2. Vors. Willi Schulze,Breselenz, Schatzmeister Heinrich Röhlke, Leiter d. Fb.Abt. E. Braband Jugendwart W. Süverling und Günther Glöge, Werbe- und Pressewart E. Braband.
10.06.1977 Vors. Stamereilers konnte 47 Mitglieder begrüßen. E. Braband berichtete über das vergangene Geschäftsjahr und sagte: Wir haben z. Zt. keine Meisterschaft zu vermelden, aber Leben und Aktivität sind mehr als je vorhanden und dies sei wichtig für einen Sportverein, der in Zukunft ohne dieses nicht weiter käme. Bei der Jugend ist leider Jugendleiter W. Süverling während der Serie weggegangen, dies war für die Jugendarbeit nicht gerade positiv. Es spielten 3 Jugendmannschaften in der zurückliegenden Serie ohne großen Erfolg. Die Volleyballabt. soll wieder gefördert werden. Hallenbedarf soll angemeldet werden. Vors. G. Stamereilers erklärt der JHV das sein Entschluß feststeht seine Amtszeit nach 27 Jahren zu beenden. Man möge sich nicht bemühen ihn umzustimmen. Mit der Übergabe eines Blumenstraußes wurde dem scheidenden Vors. nochmal für seine jahrelange Arbeit, Mühe und Plage gedankt. Der neue gewählte Vorstand sieht wie folgt aus: 1. Vors. Karl Holthoff, 2. Vors. Willi Schulze, Schatzmeister Hubert Hinkelman, Schriftführer Heinz Geldermann, Fußball-Abt.Ltr. Ernst Braband, Jugendwart Günther Glöge, Frauenwartin Irmgard Stamereilers, Werbe- und Pressewart Ernst Braband, Sozialwart Hans-Jürgen Rieckens, Gerätewart Günter Glöge, Tischtennis-Abt.-Ltr. Willi Schulze.
09.06.1978 Der neue Vors. Karl Holthoff konnte 50 Mitglieder begrüßen und führte aus, der Mitgliederbestand habe sich weiter auf z.Zt. 212 Mitglieder erhöht. Die beiden AH - Turniere am 17.6.77 und 30.04.78 haben mit eienm Überschuß von 3400 DM durch die Tombolaerlöse abgeschlossen. Im Herbst machte die AH einen Besuch bei den Sportfreunden in Essen Bergeborbeck. Die 1. und 2. Herren machte einen Ausflug zum FC Reinickendorf nach Berlin, wo einige ehemalige Breselenzer Fußballer zur Zeit spielen. E. Braband berichtete trotz des Weggangs von Wolfgang Süverling konnte der 5 Platz von der 1. Herren erreicht werden. Die 2. Herren konnte konnte im Schlußspurt, mit Verstärkung von der 1., gerade noch den Abstieg vermeiden. Die AH enttäuschte mit einem 5. Platz, denn es sollte die Meisterschaft werden. Die ÜL-Lizenz - Fußball bestanden Hans Gehrmann, Günther Glöge und Holger Fischer. Harald Penke berichtete über die A-Jugend, mit Steigerung in der Rückrunde gelang noch der 5.Platz. Holger Fischers C- Jugend hatte große Personalprobleme, es reichte nur zu einem unteren Platz. Besser lief es bei der D-Jugend unter Günther Glöge, sie wurden Vizemeister. Udo Rehbein hatte die Volleyballer wieder in Gang gebracht. Mit einer durchschnittlichen Trainingsbeteiligung von 16 Teilnehmern wird einmal wöchendlich in Dannenberg in der Turnhalle Lüchower Str. trainiert. Es wurde auch schon an einem Turnier in Lüchow teilgenommen. Die Vorstandswahlen ergaben als Änderung Udo Rehbein als neuen Schriftführer, nachdem Heinz Geldermann aus Altersgründen nicht mehr kandidiert hatte. Er wurde mit einem Zinnbecher vom Vorsitzenden verabschiedet. Als Platz- und Gerätewart kam Ewald Siems dazu.
22.06.1979 Vors. K. Holthoff konnte die starke Kulisse von 60 Mitgliedern begrüßen. Die Mitgliederzahl des Vereins war auf 250 angewachsen. Die Renovierungsarbeiten für Umkleideräume, Duschraum und Toiletten verteuerten sich um 2500 DM, wovon der Verein 1500 DM tragen mußte. Es wurde erstmals eine Kasko-Versicherung für den Pkw - Einsatz der Vereinsmitglieder abgeschlossen. Günther Glöge berichtete von 63 aktiven Jugendspielern beim Fußball. Er dankte Harald Penke, Hartmut Wolf und Ernst Braband für ihren vorbildlichen Einsatz und den Eltern für die zur Verfügung gestellten Fahrzeuge. Die A-Jgd. in Spielgemeinschaft mit dem SV Küsten konnte sich im vorderen Drittel platzieren. Die B-Jgd. in gleicher SG belegte den 3.Platz. Die C-Jgd. hatte zu Beginn Personalsorgen, es wurde dann besser man landete zum Schluß im Mittelfeld. Sie erreichte nach Leistungsteigerung das Pokalendspiel, was aber leider knapp verloren wurde. Die E- Jugend steigerte sich nach anfänglich hohen Niederlagen und belegte in der Nordstaffel den 3. Platz. In der Halle wurde die Endrunde und dort der 4. Platz erreicht. Für eine Sensation sorgte die von E. Braband erstmals zusammengestellte F-Jugend, als sie die erste Hallenkreismeisterschaft in der Vereinsgeschichte erringen konnte. Auch bei der Bezirksmeisterschaft konnte sie ein Spiel gewinnen. E. Braband berichtete bei den Herren über eine durch Zugänge neu formierte 1. Herren die erst im letzten Spiel der Herbstserie die Spitze verlor. Ungenügende Trainingsmöglichkeiten, Verletzungen und berufsbedingte Verpflichtungen waren der Grund für die am Ende sogar um 2 Tore verloren gegangene Vizemeisterschaft. Ernst Braband beendete mit dieser Serie seine Tätigkeit als Trainer der Herrenfußballer. Die 2. Herren stieg als 11. trotzdem noch in die 1.Kreisklasse auf, hoffentlich hält sie sich. Die AH konnte unter der Führung von Herbert Bartnik und Reinhard Wistlich den Klassenverbleib sicherstellen. 17 junge Damen trainieren seit dem Frühjahr eifrig unter der Leitung von Ernst Braband, Peter Kuschmierz und Berthold Perschel. Ein Freundschaftsspiel gegen den den TuS Barendorf (Kr.Lüneburg) wurde sogar mit 1:0 gewonnen. Ab Serie 79/80 soll in der Kreisliga gestartet werden. Weiteres ist aus dem gesonderten Bericht der Frauen- und Mädchen Fußballabteilung zu entnehmen. Zum Abschluß sagte E. Braband z. Zt. sind 122 aktive Fußballer (weiblich und männlich) in 10 Mannschaften aktiv. Eine Breitenarbeit die in ländlichen Raum unseres Kreises seinesgleichen sucht. Udo Rehbein berichtet von den Trainingsschwierigkeiten im Winter durch die Hallenzeitteilung mit Vorrecht für den MTV Dannenberg (Fußball), so kam der Volleyballfreizeitsport zeitweilig zum erliegen. Vom 18.11.78 an nahm eine Volleyball- Herrenmannschaft an einer Punktrunde mit 9 Mannschaften aus den Kreisen Lüchow/Dannenberg und Uelzen teil. Es wurde ein Mittelplatz belegt. Bei Turnieren des TuS Lüchow und der SKF wurde jeweils der 3.Platz belegt. Nach Gründung des Volleyball-Kreisverbandes soll in nächsten Spieljahr eine Kreisliga anlaufen. Eine Mannschaft von Breselenz kann daran nur teilnehmen, wenn sich Spieler der ehemaligen Mannschaft der Bundeswehr unserem Verein anschließen meint Udo Rehbein. Bei den Vorstandswahlen gab es nur einen Wechsel. Waltraut Braband übernahm den Posten des Sozialwarts von H.J.Riekens. Die Mitgliedsbeiträge wurden durch Beschluß auf bis 14 J.-2 DM, 14-18 J.-3DM, Vollmitglieder 4 DM und Familienbeitrag 7 DM neu festgesetzt.
06.06.1980 Eine wie im Vorjahr hohe Anzahl von 62 Mitgliedern kann K. Holthoff begrüßen. Er teilt mit, daß trotz der zum 01.01.80 wirksam gewordenen Beitragsanpassung der Mitgliederzuwachs weiter leicht gestiegen ist. Ein Problem ergab sich für den Vorstand im Januar 80, da der Kassenwart H. Hinkelmann sein Amt nicht mehr ausüben konnte. Dankenswerter Weise erklärte sich Waltraut Braband bereit die Aufgaben zu übernehmen. Sie wurde vom Vorstand kommissarisch beauftragt. E. Braband berichtet die 1. Herren unter den neuen Trainer Hans Gehrmann hatte nach der Hinrunde den 3. Platz, rutschte dann aber durch Ausfälle auf den 9. Platz ab. Die 2. Herren belegte nach schlechter Hinrunde, aber sehr guter Rückrunde in der 1. Kr.Kl. einen besseren Platz als die 1. Herren in der Kreisliga. Im Kreispokal kam sie als einzige Mannschaft der 1. Kr.Kl. unter die letzten 8 Mannschaften des Wettbewerbs. Die AH hatten keine Schwierigkeiten und belegten hinter Lüchow, Wustrow und Hitzacker den 4. Platz. Bei den Jugendmannschaften belegte die von Harald Penke betreute A-Jgd. in SG mit Küsten belegte nur einen 7. Platz. Die von G.Glöge trainierte B-Jgd. belegte nach anfänglichen Schwierigkeiten einen guten 3. Platz. Noch besser lief es bei Günthers C-Jgd. sie wurde Staffelmeister, erfolgreichster Torschütze war Thoralf Meyer mit 22 Treffern. Die D und die 2 E-Jgd. Mannschaften wurden von E. Braband trainiert. Die D wurde 5., sie litt unter der Umstellung von Kleinfeld auf Großfeld. Sehr gut lief es bei der E 1, sie wurde durch eine 3:2 Niederlage gegen Hitzacker mit 25:3 P. zweiter. In der Halle war es noch knapper, Punkt und Torgleichheit nach der Endrunde. Im Entscheidungsspiel um die Kreimeisterschaft wurde mit 1:0 wieder gegen Hitzacker verloren. In der E 2 spielten mit Silvia Lippe und Ute Görmann bereits 2 Mädchen mit. Die Volleyballer spielten ihre beste Saison berichtete Udo Rehbein. In der Herren - Kreisliga Lüchow/Dbg.und Uelzen belegte man einen hervorragenden 3. Platz. In der Pokalrunde wurde hinter Aufsteiger Hitzacker der 2. Pl. belegt. Für die Zukunft kündigen sich aber Personalprobleme an meint er. Bei den Kassengeschäften konnte Schatzmeisterin W. Braband über die enorme Steigerung der Platzeinnahmen von 1500 DM im Vorjahr auf über 3000 DM im abgelaufenen berichten. Nach den Wahlen neu im Vorstand : W. Braband als Schatzmeisterin, Ferdinand Warnecke als Werbe- und Pressewart, Herbert Bartnik als Sozialwart und E. Braband übernimmt das Amt des Jugendleiters bis sich eine geeignete Person gefunden hat. Der 1. Vors. berichtete über die Notwendigkeit der Übereignung der vereinseigenen Anlagen an die Samtgemeinde Dannenberg aus Gründen der Kostenersparnis für den Verein. Er wies besonders auf die bestehende Ungleichheit anderen Vereinen gegenüber hin, den diese Einrichtungen durch die Samtgemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Nach der Verlesung des Wortlauts der Vereinbarung stimmte die JHV der Vereinbarung zu.
12.06.1981 Vor der Rekordkulisse von 72 Mitgliedern wurde die JHV vom Vors. eröffnet. In seinem Bericht lobte er die perfekte Abwicklung des sportlichen Teils beim Turnier um den Germania-Pokal. Er bedauerte aber die geringe Beteiligung an der anschließenden Tanzveranstaltung. Dank der von E. Braband organisierten Tombola konnte noch ein Überschuß von ca. 1100 DM erwirtschaftet werden. Für den gesamten Jugend- und Herren - Fußballbereich berichtete E. Braband. Die E - Jugend konnte in der Rückrunde nicht mehr von Wolfgang. Peters und Bernd Hermanski betreut werden. Durch die entstandenen Probleme wurde nur der 3.Platz erreicht. Bei der D-Jgd. trat man mit einer 7er und einer 11er Mannschaft unter der Leitung von E. Braband und Hermann Lippe an. Da 4 Spieler den Verein verließen und einige Leistungsträger bei den entscheidenden Spielen nicht zur Verfügung standen, konnte durch Tordifferenzentscheid hinter Dannenberg und Hitzacker nur der 3. Platz belegt werden. Bei der Hallenendrunde brach sich Mannschaftsführer Frank Lippe den Arm, es wurde durch diesen Ausfall nur der 6. Platz. Die Spieler Frank Lippe, Harald Schulze und Stephan Jechalke wurden in den Spielerkreis der Kreisauswahl berufen. Die von Enno Henke trainierte und betreute C-Jgd, belegte ebenfalls punktgleich mit dem 2. Hitzacker den 3. Platz. Aus dieser Mannschaft wurden Thoralf Meyer, Andreas Jirjahn und Markus Braband in die C-Kreisauswahl, älterer Jahrgang berufen. Die in der Hinrunde durch E. Braband und in der Rückrunde durch G. Glöge trainierte B-Jgd. litt durch das Auffüllen der A-Jgd. und landete, nach einem Mittelplatz zur Hälfte, am Tabellenende. Die A-Jgd. in SG mit Küsten wurde von Ferdinand Warnecke betreut, das Training leiteten E. Braband und G. Glöge zusammen mit der B-Jgd. Zum Ende der serie spielten nur noch 4 A-Jugendliche, der Rest war B-Jgd. In der Rückrunde wurden alle Spiele verloren. Die AH erreichte die beste Platzierung seit Jahren mit einem 3. Platz in der Leistungsstaffel A. Die 2. Herren fing sich nach sehr schlechtem Start und begte am Ende noch einen guten 6. Platz in der 1. Kreisklasse. Die von Hans Gehrmann trainierte 1. Herren spielte mit 4 jungen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs. Es lief noch nicht so rund und man belegte nur einen 11. Platz in der Kreisliga. Ihre wahre Stärke zeigte die Mannschaft aber in der Kreispokalrunde mit dem Vordringen bis ins Endspiel gegen den Kreismeister VfL Breese in Karwitz. Nach einem dramatischen Endspiel ( 2:0 Rückstand zur Halbzeit, Ausgleich zum 2:2 in 2. Halbzeit) verlor man in der Verlängerung mit 3:2. Nach diesem Spiel wechselte W. Süverling zum VfL Breese der nach seinem Aufstieg 6 Jahre auf Bezirksebene spielte. Hans Gehrmann beendete aus gesundheitlichen Gründen seine Trainertätigkeit und wurde von E. Braband verabschiedet. Udo Rehbein berichtet von einer weniger erfolgreichen Volleyballsaison. Durch den Fortzug einiger Spieler gab es Personalprobleme. Es wurde am Ende nur der 7. Platz erreicht. In der kommenden Saison wird unter der Leitung von Matthias Schulz nur noch Freizeitvolleyball gespielt. Bei den Vorstandswahlen gab es zwei Veränderungen. Udo Sperling löste Willi Schulze als 2. Vorsitzenden ab und Günther Glöge übernahm zusätzlich von Ewald Siems die Aufgaben des Platzwartes. Als neuer Trainer für den Herrenbereich stellt sich Ludwig Schomborg mit seinen Vorstellungen und Zielen vor.
15.04.1982 Außerordentliche Mitgliederversammlung im Vereinslokal 'Lindenhof ' in Breselenz. Der 2. Vorsitzende Udo Sperling begrüßte um 20.10 Uhr die 84 stimmberechtigten Vereinsmitglieder. Zum TOP Änderung der Satzung, erläutert er noch einmal die wichtigsten Punkte der neuen Satzung. Er dankt Willi Schulze und Ernst Braband für die geleistete Arbeit in der Satzungskommission. Schriftwart Udo Rehbein stellt den Antrag den §6(5) wie folgt zu ändern: 'Alle Wahlen sind offen, sie müssen jedoch auf Antrag geheim erfolgen'. Nach kurzer Debatte wird der Antrag mit großer Mehrheit angenommen. TOP Ergänzungswahlen - Der 2. Vors. erklärt die durch den Rücktritt des ehemaligen 1. Vors. Karl Holthoff entstandene Situation und die damit verbundene Notwendigkeit der Nachwahl. Er bittet um Vorschläge für das Amt des 1. Vorsitzenden. Aus der Versammlung werden Udo Sperling und Ernst Braband vorgeschlagen. Udo Sperling übergibt die Versammlungsleitung an den Ehrenvorsitzenden Georg Stamereilers und erklärt, daß er im Fälle seiner Wahl zum 1. Vors. das Amt des 2. Vors. niederlegen würde. Georg Stamereilers dankt Udo Sperling für die geleistete Arbeit. Udo Rehbein stellt den Antrag auf geheime Abstimmung. Nach kurzer Diskussion, ob dieser Antrag nach der alten Satzung durchführbar ist, beantragt L. Schomborg, daß wenn geheime Wahl gewünscht wird, beide Kandidaten befragt werden sollen, ob sie dies akzeptieren. Dem Antrag von L. Schomborg stimmt die Versammlung mit großer Mehrheit zu. Ernst Braband erklärt, daß nach der Satzung des Niedersächsischen Fußballverbandes bei 2 Kandidaten geheim abgestimmt werden muß. Nach Abschluß der Diskussion stimmt die Versammlung mit 82 Jastimmen und 2 Enthaltungen für geheime Wahl. Beide Kandidaten erklären sich darauf mit der Durchführung der geheimen Wahl einverstanden. Die Wahl des 1. Vorsitzenden hat folgendes Ergebnis : Von den 84 stimmberechtigten Mitgliedern stimmten 44 für Ernst Braband, 36 für Udo Sperling, 4 Stimmzettel sind ungültig. Ernst Braband nimmt die Wahl an. Udo Sperling tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als 2. Vors. aus persönlichen Gründen zurück. 1. Vors. Ernst Braband übernimmt die Verhandlungsleitung und dankt den Anwesenden für das Vertrauen. Er bittet um Vorschläge für das Amt des 2. Vorsitzenden. Aus der Versammlung werden Ludwig Schomborg, Hans Gehrmann, Herbert Bartnik, Udo Sperling und Willi Schulze vorgeschlagen. Nur Hans Gehrmann ist bereit für das Amt zu kandidieren. In der offenen Wahl wird Hans Gehrmann mit deutlicher Mehrheit ( 2 Gegenstimmen, 19 Enthaltungen) zum 2. Vors. gewählt. Er nimmt die Wahl an. Der 1. Vors. meint, daß es nicht erforderlich sei, das Amt des Sportwartes niederzulegen, da bald wieder Neuwahlen anstehen. Anschließend wird die Versammlung um 21.10 Uhr geschlossen.
11.06.1982 Der neue Vors E. Braband konnte 66 Mitglieder zur JHV begrüßen. Er gab bekannt, daß der Förderer unseres Vereins Willi Müller, ein Faß Bier für die Versammlung gespendet hatte, dies wurde mit Beifall aufgenommen. In seinem Rechenschaftsbericht schilderte B. der Versammlung den Rücktritt des ehemaligen 1. Vors. Karl Holthoff in der 1. Vorstandssitzung. K. begründete damals seinen Schritt mit dem für ihn negativen Ergebnis bei den Kommunalwahlen. Weiter konnte über die hervorragende Beteiligung des Vereinsvergnügens am 19.12.81 wobei die Breselenzer Laienspielgruppe in bewährter Weise für Stimmung sorgte. Die immer noch andauernden Spannungen im Verein, die in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15.4.82 ihren Höhepunkt fanden, bemühte sich der neue Vors. mit der Unterbreitung seines Konzeptes für die weitere Vereinsführung, abzubauen. Es konnte zum Nutzen des Vereins eine Basis der Zusammenarbeit gefunden werden. Für den aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stehenden Trainers L. Schomborg, konnte mit Rolf-Dieter Jechalke ein guter Nachfolger gefunden werden. Das Turnier um den Germania - Pokal endete, nach gutem Sport am Nachmittag, wieder mit einer schwach besuchten Tanzveranstaltung. Der Mitgliederbestand des Vereins ist inzwischen weiter auf 293 gestiegen. Die Volleyball - Abteilung hatte auch als Freizeitsport nur noch geringe Resonanz berichtet Matthias Schulz. Ab sofort soll die Abteilung ruhen bis wieder Bedarf vorhanden ist. Über den Jugenfußball berichtete E. Braband. Es wurden 4 Mannschaften (E7er,D7er,C11er und A-Jgd) gestellt. Er selbst stand mit Günther Glöge und Hermann Lippe für Training und Betreuung zur Verfügung. Es wurde bei allen Mannschaften Breitenarbeit geleistet. Die beste Plazierung war der 4. Platz der D-Jugend. Erfreulich aber die Einberufungen zur D-Kreisauswahl für Thorsten Schulze, Jürgen Lippe, Jens Rehbein und Gerd - Peter Huve, sowie zur C-Auswahl für Harald Schulze, Alexander Bruns, Frank Lippe und Stephan Jechalke. Über die Alte Herren berichtet Hans Gehrmann, durch viele Ausfälle, weil die Spieler noch in der Herren benötigt wurden, konnte gerade noch die Kreisliga gehalten werden. Über die Herrenmannschaften berichtete der Trainer L. Schomborg. Nach schwieriger Startzeit fand sich die Mannschaft und erreichte mit dem 7. Platz nicht die gesteckten Erwartungen. Die 2. Herren überzeugte mit einer disziplinierten Leistung und wurde Meister der 1. Kreisklasse mit 42:8 Punkten und 92:28 Toren. Auch die 3. Herren konnte mit einer stabilen Leistung auf dem 5. Platz die Serie abschließen. Die Wahlen, die erstmals für den Zeitraum von 2 Jahren erfolgen, ergaben folgendes Ergebnis und einige neue Postenbezeichnungen, durch das Inkrafttreten der neuen Satzung. 1. Vors. E. Braband, 2. Vors. H. Gehrmann, Geschäftsführerin W. Braband, Schatzmeister Peter Schlegel, Schriftführer Udo Rehbein, Sozialwart Herbert Bartnik, Pressewart Jörn Rehbein, Abteilungsleiter: Fußball- Herren Harald Penke, Frauen + Mädchen Annegret Glöge, Jugend Günther Glöge, Tischtennis Willi Schulze, Frauen - Gymnastik Elli Lambke. Kassenprüfer wurden Ernst-August Möller, Hildegard Hoffmann, und Gerd Huve. Der Ehrenrat wurde wie folgt besetzt: Vors. G. Stamereilers, Beisitzer Heinz Geldermann, Willi Heinemann, Hartlinde Rehbein, Heinz Meyne. Es wurden 2 vorgelegte Anträge beschlossen. 1.) Ab sofort werden die Trikotwaschkosten für die Jugendmannschaften vom Verein getragen. 2.) Bei den Spielen der Damenfußballmannschaft wird ab sofort Eintrittsgeld erhoben.
16.06.1983 Der Vors. kann 47 Mitglieder auf der JHV begrüßen. Er teilt der Versammlung folgendes mit. Da auf der letzten JHV kein Platzwart gewählt wurde, hat der Vorstand am 18.08.1982 Klaus Schulze diese Aufgabe kommissarisch übertragen. Für den B-Platz wurde im Rahmen des Kreisstraßenbaus ein neuer Ballfangzaun errichtet. Weiterhin wurden für den B-Platz frei bewegliche Tore angeschafft. Die SG tauschte die seinerzeit für den A- Platz angeschafften Handballtore in 5x2 m Kleinfeld Alutore um. Am 02.12.82 bekam der Verein endlich die in neuer Fassung ins Vereinsregister eingetragene Satzung vom Amtsgericht. Aus Anlaß des 60jährigen Vereinsbestehens wurden 7 Pokalturniere mit 42 Mannschaften mit gutem Sport durchgeführt. Am 04.06.1983 wurde mit Vorstandsbeschluß die Aerobik- und Jazztanz Gymnastik Abteilung in den Verein übernommen. Die Leitung der Abteilung wurde bis zur nächsten Wahl lt. Vorstandsbeschluß, Frau Gabriele Becker übertragen. Nicht zuletzt durch die neue Abteilung stieg die Mitgliederzahl auf 293 an. Beim Herrenfußball ereignete sich im vergangenen Jahr eigentlich nichts besonderes, wenn man mal von der Vizemeisterschaft der 2. Herren in der 1. Kreisklasse absieht. Trainer R.D. Jechalke hatte eine neue junge Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren geformt und dafür war der 8. Platz recht ordentlich. Die 3. Herren spielte mehr Freizeitfußball und die AH belegte einen 4. Platz. Die A- Jugend erreichte mit Trainer Hans Gehrmann bei zuerst guter und später nachlassender Trainingsbeteiligung nur den vorletzten Platz. Da sie von Horst Meier, Jameln (Blumen-Meier) aber immer den Bulli am Sonntag vormittag bekamen hatten sie keine Transportprobleme. Bei der E-Jgd. verbesserte sich die Leistung durch die Erweiterung des Spielerkaders man belegte den 5. Platz berichtete Harmut Meinecke. Die D-7er Jugend wurde ungeschlagen mit 30:2 Punkten und 104:18 Toren Kreismeister. Trainer E. Braband dankte den Betreuern Hermann Bruns und Ernst Brakonier für die vorbildliche Betreuung. Die C-11er Jgd. wurde ungeschlagen Hallenkreismeister und auf dem Feld mit 35:5 Punkten ebenfalls Kreismeister. Trainer E. Braband lobte den Teamgeist der Mannschaft und die vorbildliche Einstellung des Mannschaftsführers Frank Lippe. Er dankte auch Betreuer Hermann Lippe für dessen gute Arbeit. Auf Grund der hervorragenden Jugendarbeit seit Jahren und da der Verein mit 3 Kreismeistertiteln die erfolgreichste Jugendabteilung stellte, wurde dies auf dem Kreisjugendtag mit der Ehrenurkunde und dem Preis der Sepp-Herberger-Stiftung ausgezeichnet. Die beiden Jugendmannschaften wurden auf der JHV besonders geehrt.
22.06.1984 Zur JHV waren 58 Mitglieder erschienen. Ernst Braband berichtet vom Kreisfußballverbandstag am 25.06.1983 der aus Anlaß des 60jährigen Bestehens in Breselenz stattfand und zudem erstmals in unseren Landkreis mit Gustl Wenzel der Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes gekommen war. Die Laudatio '60 Jahre SV Germania Breselenz' hielt Ehrenvorsitzender Georg Stamereilers. Annegret Glöge wurde auf dieser Versammlung zur Vorsitzenden Des Frauenausschusses gewählt. Somit war der Breselenz mit 3 Personen im Vorstand des KFV ( H.Geldermann, Spielausschußvors. und E. Braband, Jugendsportgerichtsvors.) vertreten. Das Vereinsvergnügen Ende November wurde wegen des erstmaligen Auftritts der Aerobik - Gruppe wieder ein voller Erfolg. Neben den Weihnachtfeiern der einzelnen Abteilungen, erwies sich der erstmals durchgeführte Preisskat am 07.01.84 unter Leitung von Peter Schlegel als voller Erfolg. Der Kostenvoranschlag für die Erweiterung der Flutlichtanlage beläuft sich auf 12.640,32 DM. Die Sache soll bald in Angriff genommen werden. Der Verein hatte im KSB die zweithöchste Zuwachsrate, per 1.1.84 betrug die Mitgliederzahl 340. Der Herrenfußball lief ohne Probleme, es wurden mit Platz 6 jeweils in 2. Kreisklasse und in der Kreisliga für die 3. und 1. Herren, sowie dem 5. Platz für die 2. Herren recht gute Leistungen erbracht, konnte Harald Penke berichten. Bei der AH bedauerte H. Gehrmann, daß von 20 vorhandenen nur 13 Spieler zum Einsatz kamen. Es darf auch nicht vorkommen, daß von 3 Torleuten keiner zum Spiel da ist. Die A-Jgd. erreichte unter H. Gehrmann, trotz knapper Spielerdecke (nur 12) innerhin noch den 6. Platz. E. Braband berichtete von einer nicht optimalen Punktrunde, da immer wieder Spieler die A-Jgd. auffüllen mußten und dafür aus der C Ersatz geholt werden mußte. Es wurde am Ende der 4. Platz erreicht. Im Kreispokal erreichte die Mannschaft das Endspiel, welches sie dann mit 3:1 gegen Küsten gewann und somit Pokalsieger wurde. Die in der Bezirksklasse spielende C-Jugend konnte sich nicht halten und stieg wieder ab. Die von Uwe Schulz und Hartmut Meinecke betreute E - Jgd. Hielt sich mit einem 3. Platz recht gut. Bei der D-7er Jugend von Harald Penke waren mit 12 Spieler zuviel, es mußten immer welche zuschauen. Es wurde ein 4. Platz erreicht. Die Vorstandswahlen ergaben nur geringe Veränderungen. Gabriele Becker wurde offiziell als Leiterin der Jazztanz-Aerobik-Abteilung in den Vorstand berufen. Der Posten des Fußball - Jugendabteilungsleiters konnte nicht besetzt werden. Er soll kommissarisch vom Vorstand besetzt werden.
05.07.1985 Die Beteiligung mit 62 Mitgliedern zur JHV kann als recht gut bezeichnet werden. Der Vors. berichet über den planmäßig angelaufenen Ausbau der Traningsbeleuchtungsanlage zur Flutlichtanlage. Die Fertigstellung ist für den Herbst vorgesehen. Auch die Regeneration des B-Platzes durch die Samtgemeinde befindet sich in der Planungsphase und soll noch 1985 anlaufen. Durch Zusatzmaßnahmen beim Ausbau der Beleuchtungsanlage ist der Trainingsbetrieb auf dem A- Platz auch für die Wintremonate gewährleistet. Die Aufgaben des Platzwartes gingen ab 07.02.85 kommissarisch von Klaus Schulze auf Heinz Meyne über. Die seit geraumer Zeit ruhende Volleyballabteilung wurde durch Vorstandsbeschluß aufgelöst. Anstelle der traditionellen Weihnachtsfeiern, besuchten 61 Jugendliche das Bundesligaspiel HSV - Eintracht Frankfurt im Volksparkstadion in Hamburg. Der Mitgliederzuwachs hielt an, er stieg per 1.1.85 auf 363 an. Beim Herrenfußball wurde Trainer Rolf -D. Jechalke, der aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht, von Harald Penke verabschiedet. Er hatte die Serie mit einem 7. Platz in der Kreisliga mit der 1. Herren und einem 5. Platz der 3.Herren in der 1. Kreisklasse beendet. Ebenfalls 5. wurde die 3. Herren. Bei der Jugend konnte E. Braband von einer stolzen Bilanz berichten. Die von E. Braband trainierte und von H. Bruns betreute A-Jgd. war stark abhängig von B-Jgd. Spielern und erreichte auch nur den 8. Platz. Die von E. Braband trainierte und von L. Griebat betreute B-Jugend erreichte in der Meisterschaft den 3. Platz und wurde in der Pokalrunde mit 12:0 P. Pokalsieger. Die von L. Griebat trainierte C-Jgd. wurde im letzten Spiel durch eine sehr schlechte Schiedsrichterleistung um die Meisterschaft gebracht. Der Schiedsrichter hatte mit dem Knie eine Flanke ins Breselenzer Tor befördert. Die von E. Braband trainierte D-Jgd. erreichte nach erstaunlicher Leistungssteigerung in der Rückrunde noch den 2. Platz. Die von H. Meinecke trainierte E-Jgd. belegte Platz 6. In seinen Grußworten freute sich Bgm Reinhard Schulz über so einen aktiven Verein in seiner Gemeinde. Besonders bei der Dorfwoche komme immer wieder das gute Zusammenwirken von Verein und Gemeinde sichtbar zum Ausdruck. Er zeigte sich angetan von guten Niveau des Frauenfußballs und äußerte die Hoffnung, daß das Schießen bald neue Sparte des Vereins werde. E. Braband stellte den Antrag auf Streichung sämtlicher in der Vergangenheit vom Vorstand beschlosser Beitragsbefreiungen. Der Antrag wurde nach kritischer Diskussion angenommen.
11.07.1986 E. Braband begrüßte 62 Vereinsmitglieder und berichtete von der Inbetriebnahme der ausgebauten Flutlichtanlage am 11.09.1985. Auch die B-Platz Regenerationsmaßnahme ist trotz des späten Beginns der der Maßnahme ein voller Erfolg geworden. Als nächstes größeres Projekt ist der Umbau zur Erweiterung der Kabinen geplant. Herrvoragend abgelaufen ist das vom Verein ausgerichtete Fest des Fußballsports des Kreises Lüchow-Dannenberg am 2.5.86. Laienspielgruppe, Aerobik-Tanzgruppe, die Jamelner Karnevalisten Dieter Bullack und Horst-Dieter John sorgten fürs Programm. Heinz Geldermann, Herbert Lühr, Waltraut und Ernst Braband sorgten für die Organisation. Der Mitgliederstand ist inzwischen auf 390 angewachsen. Beim Herrenfußball mußte Harald Penke selbst die Traineraufgaben übernehmen. Es war eine schwieriges Jahr. Mit dem 13.Platz in der Kreisliga (1. Herren) und dem 14. Platz in der 1.Kreisklasse(2.Herren) konnte gerade noch der Abstieg vermieden werden. Die 3. Herren mußte zur Halbserie vom Punktspielbetrieb zurückgezogen werden. Die AH beendete die Serie auf dem 4. Platz. Beim Jugendfußball belegte die von Rolf-D. Jechalke trainierte E. Jugend den 6. Platz und die ebenfalls von ihm trainierte D-Jgd den 5. Die von L.Griebat trainierte B-Jugend verlor während der Serie mehrere Spieler, es mußte aus der C- Jgd aufgefüllt werden. Es konnte nur ein 7. Pl. belegt werden. Die von E. Braband trainierte C-Jgd. wurde 5., sie hatten große Umstellungsprobleme von Kleinfeld auf Großfeld. Das Glanzstück war in dieser Serie die A-Jgd. Nach langen Jahren systematischen Aufbaus konnte sie das gesteckte Ziel erreichen. Sie wurde mit 30:10 Punkten und 52:28 Toren Kreismeister und steigt in die Bezirksklasse auf. Sie wurde auch Kreispokalsieger nach einem dramatischen Endspiel in Dannenberg gegen den TSV Hitzacker nach Verlängerung und Elfmeterschießen. Der Trainer E. Braband und die Betreuer Hermann Bruns und Hermann Lippe freuten sich, daß ihr jahrelanges Bemühen belohnt wurde. Die Wahlen ergaben folgende Änderungen neuer 2. Vors. Franz Kerl, neue Schatzmeisterin Ingrid Henke, der Posten des Pressewartes blieb unbesetzt. Der kommissarische Platzwart Heinz Meyne wurde bestätigt.
03.07.1987 Zu dieser JHV konnten nur 53 Mitglieder begrüßt werden. Der Vors. berichtet die zu Beginndes GJ geplante Anschaffung eines Vereinsbullis, konnte fallengelassen werden, da die Benzinpreise gesunken sind und entscheidend dafür war, daß Manfred Heinemann uns seinen Doppelkabinenbulli zur Verfügung stellte. Nach der Planungsarbeit vom 2.Vors. Franz Kerl ist auch der Kabinenerweiterungsumbau angelaufen. Die Umkleideräume wurden um 2 Räume erweitert. Die Oelzentralheizung wurde abgebrochen und entsorgt. Es erfolgte Heizungsanschluß an den Wohnteil der Schule mit Einbau eines 300 Liter Hochleistungswasserspeichers für das Duschwasser. Hierbei gilt der Dank den ortsansässigen Firmen die sich selbstlos in den Dienst der Sache stellten. Die Mitgliederbewegung hatte einen negativen Trend und sank auf 374 zurück. Beim Herrenfußball berichtete Harald Penke von mit Trainer Günther Glöge bei der 1.Herren erreichtem 9. Platz. Die 2. Herren konnte mit dem 13. Platz die Klasse halten. Die AH mußte in die Kreisklasse absteigen. Bei der erstmalig ausgetragenen Alt-Liga (ab 40 Jahre) Hallenpunktrunde belegte unsere AL, ohne die Möglichkeit eines Hallentrainings gehabt zu haben, überraschend den 2. Platz. Die A-Jugend belegte auch nur einen Abstiegsplatz in der Bezirksklasse. Sie konnten den Verkehrsunfalltot ihres Kameraden und Mittelstürmers Jürgen Lippe zu Beginn der Serie schwer verkraften. Außerdem kamen noch lange Verletzungsausfälle von Frank Lippe und den Gebr. List dazu. Die Bezirksklasse bleibt den verbleibenden 9 Spielern aber erhalten, da mit dem MTV Dannenberg (6 Spieler) eine Spielgemeinschaft gebildet wird. Die B-Jugend von L. Griebat startete mit 15 Spielern gut in die Serie, als dann aber 4 Spieler an die A-Jgd. abgegeben werden mußten sank die Moral, es wurde am Ende ein 5.Platz erreicht. Die C-Jgd. SG mit Dannenberg litt unter dem Wechsel von 2 Jugendlichen. Außerdem verschwand plötzlich der Trainer aus Dannenberg und der Betreuer legte sein Amt nieder. E. Braband konnte zwar eine Stabilisierung der Mannschaft und somit eine Abmeldung verhindern, aber mehr war nicht drin. Die D-Jgd. von R.D. Jechalke erreichte einen 7. Pl. von 13 Mannschaften und die F-Jgd. unter Enno Henke belegte ebenfalls den 7. Platz.
26.06.1988 Nachdem der Vors. 42 Mitglieder begrüßen konnte, ging er auf den abgeschlossenen Umbau des Umkleide- und Sanitärgebäudes ein. Es stehen nun 4. Kabinen zur Verfügung und die multifunktionale Nutzung für gesellige Zwecke und die noch vorgesehen Nutzung als Luftgewehrschießstand ist gegeben. Am 23.10.1987 wurde die offizielle Fertigstellung zünftig mit allen Helfern gefeiert. Besonderer Dank ging hierbei vom Vors. an Franz Kerl, Walter Höltke, Rudi Hoffmann und Enno Henke. Die zusätzlichen Baukosten von 3500 DM konnten von der Schatzmeisterin Ingrid Henke, durch sparsame Haushaltsführung eingespart werden. Es mußten also keine Schulden gemacht werden. Am 11.04.1988 konstituierte sich die Sportschützenabteilung des Vereins. Ihr Leiter wurde Gerhard Viehöfer. Das von der Gemeinde Jameln bezuschußte Gewehr wurde gegen Erstattung des Minussaldos ( entstanden durch die Gebühr beim Amtsgericht für die Auflösung ) von den ehemaligen Sportschützen Breselenz übernommen. Der Eigentumsanteil der Gemeinde beträgt 375 DM, die ehemalgen Mitglieder haben auf ihren Eigenanteil verzichtet. Beste Imagewerbung für den Verein waren das anläßlich des 40jährigen Schiedsrichterjubiläums durchgeführte Turnier mit 10 Mannschaften und der anschließende Festball im Lindenhof zu Breselenz. Der Mitgliederbestand stieg leicht auf 376 an. Harald Penke konnte vom Herrenfußball nicht erfreuliches berichten. Nach dem Trainerwechsel im März 88 von G. Glöge zu Manfred Heinemann, da dieser aber sonntags keine Zeit hatte übernahm E. Braband die Betreuung der 1. Herren. Mit großer Mühe konnte am letzten Spieltag mit einem 2:2 gegen den VfL Breese 2 der Abstieg vermieden werden. Die 2. Herren belegte ebenfalls Platz 14 und die 3.Herren wurde letzter in der 2. Kreisklasse, spielte aber alle Spiele durch. Die AH wurde Meister der Kreisklasse und steigt auf in die Kreisliga. Von den Jugend SG mit Danneberg berichtete E. Braband. Die A- Jgd. beendete die Serie mit einem 7. Platz. Zu Beginn hatte die Mannschaft lange Zeit an der Spitze mitgespielt. Durch Motivationsmangel weil die Klasse aufgelöst wird, wie auch die SG, lief es nacher nicht mehr so gut. Die von L.Griebat geführte B-Jgd. trat zwar zu allen Spielen an, konnte sich aber nicht vom letzten Platz lösen. Die C- Jgd. belegte einen 5. Platz. Die rein Breselenzer D-Jgd. von R.D. Jechalke erreichte den 7. Platz und die von Adrian Dost trainierte E-Jgd. belegte einen 5. Platz. Für die nächste Saison sind große Schwierigkeiten im Jugendbereich zu erwarten, da z. Zt. niemand für alle 3 Mannschaften als Trainer bzw. Betreuer zur Verfügung steht. Bei der Vorstandswahl ergaben sich keine Veränderungen, nur der durch den plötzlichen Tod von Heinz Meyne neu zu besetztende Posten des Platz- und Gerätewartes konnte nicht besetzt werden.
13.07.1989 Nach der Eröffnung durch den Vors. vor 65 Mitgliedern, berichtet Bgm. Reinhard Schulz über den geplanten Ankauf und Ausbau eines Mehrzweckplatzes im unmittelbaren Bereich der jetzigen Sportanlagen. Der Vors. berichtete über die im Zuge der Entwässerungsbaumaßnahmen im Schulbereich erfolgte Pflasterung und Entwässerung vor dem Kabinenbereich und den neuen gepflasterten Zugang zum A- Platz. Ebenso wurde ein Weg um die Schule mit Verbundsteinpflaster angelegt. Dem Verein entstanden dadurch keine Kosten. Der Mitgliederbestand lag bei 373. Für den Herrenfußball konnte Harald Penke berichten, daß unter dem neuen Trainer Wolfgang Süverling, es diesmal keine Abstiegskämpfe gab. Die 1. Herren wurde 9., die 2. Herren 10. und die 3. Herren wurde Vorletzter. Die alten Herren erreichten Platz 6 und die AL in der Halle Platz 4. Von der neuen Jugendspielgemeinschaft mit dem SV Zernien berichtet E. Braband. Es gab große Anlaufschwierigkeiten durch die Zusammenfassung von A und B-Jugendlichen. Die A-Jgd belegte von 6 Mannschaften den 5. Platz, die C-Jgd. war noch die spielstärkste Mannschaft und belegte Platz 5. Die wegen Spielermangel zurückgezogene E-Jgd. erreichte, dann als SG mit Zernien noch den 3. Platz. Alle 3 Mannschaften wurden von E. Braband trainiert bei der Betreuung halfen R.D.Jechalke, E. Henke und L. Griebat. Der Vereinsehrenrat hatte Arbeit bekommen, er mußte im Streitfall zwischen der Geschäftsführerin W. Braband und Karl Holthoff entscheiden. Die Versammlung nahm die Entscheidung ohne Rückfragen zur Kenntnis.
13.07.1990 In seiner Begrüßung, freute sich der Vors. besonders über die Abordnung des MTV Freyenstein mit dem Vors. Walter Eisermann. In seinem Rechenschaftsbericht sagte E. Braband, die Vorbereitungen für das Gelöbnis der jungen Soldaten der Patenkompanie am 18.08.1989 durch den Sportverein fanden viel Anerkennung. Bei der großen Einsatzübung der Feuerwehren auf dem Schulgelände am 30.09.1989 wurde ebenfalls guten Zusammenarbeit praktiziert, eine wichtige Voraussetzung für die spätere gemeinsame Nutzung des Mehrzweckplatzes. Kritik übte er an den Bepflanzungsmaßnahmen in Rahmen der Dorferneuerung in der Schulstraße, da dort seiner Meinung nach zuviel Parkraum verloren ging. Der Mitgliederbestand ist auf 362 zurückgegangen. Bei den Sportschützen gewann die Damenmannschaft im Oktober 89 erstmals das Gemeindepokalschießen. Der Aufnahmeantrag der Abteilung in den Kreisschützenverband ist von der Delegiertenversammlung angenommen worden. Die weitere Existenz der Abteilung ist damit gesichert, weil nun Schießwarte ausgebildet werden können. Für den Jugendfußballbereich berichtete Manfred Heinemann über die Spielgemeinschaft mit dem SV Zernien, die aus personellen Gründen eingegangen werden mußte. Es wurde mit A, C-11er, D-11er , sowie E und F - Jgd. gespielt. Die beste Platzierung war die Vizemeisterschaft der C-Jgd. unter Rolf-D. Jechalke und Joachim Lackmann. Alle anderen Mannschaften landeten im mittleren Tabellenbereich. Harald Penke konnte auch nur über mittlere Platzierungen der 5 Herrenmannschaften berichten. Am besten schnitten noch die AL mit einem 4. Und die 2. Herren mit einem 6. Platz ab. Das positivste der Saison war noch die Abschlußfahrt, ein Wochenende in Goslar. Sozialwart Herbert Bartnik berichtete über zwei Sportunfälle und gab bekannt, daß alle Personen, die eine Tätigkeit zum Wohle des Vereins ausüben, über die Verwaltungsberufsgenossenschaft versichert sind. Die Wahlen ergaben folgendes Ergebnis : 1.Vors. E.Braband, 2. Vors. P. Schlegel, Geschäftsführerin W. Braband, Schatzmeisterin Ingrid Henke, Schriftführer U. Rehbein, Sozialwart H. Bartnik, Platz- und Gerätewart Rüdiger Braband. Abteilungsleiter wurden: Fußball-Herren Harald Penke, Fb. Frauen- und Mädchen Annegret Glöge, Fb. Jugend Manfred Heinemann, Turnen 1(Allg) Elli Lambke Turnen 2 (Jazz-Tanz) Gabriele Becker, Tischtennis Willi Schulze, Sportschützen Gerhard Viehöfer. Vereinsehrenrat: Heinz Geldermann, Georg Stamereilers, Hartlinde Rehbein, Gerhard Meinecke und Franz Kerl. Es wurden die Mitgliedsbeiträge angepaßt.
Ab 1.1.1991 zahlen halbjährlich Erwachsene 42 DM, Jugendliche 30 DM und Familien 75 DM. Es wurde noch folgende Änderung der Vereinssatzung beschlossen: Der 1 Satz des § 6 - Mitgliederversammlung - Absatz 7 erhält folgende Fassung: Jeweils im 4. Quartal eines GJ oder im 1. Quartal des folgenden GJ findet eine Mitgliederversammlung statt. 05.07.1991 Der Vors. begrüßte 52 Vereinsmitglieder zur JHV. Bgm. Reinhard Schulz berichtete in seine Grußworten über den Stand der Mehrzweckplatzplanung. Leider verzögert sich die Genehmigung der Bauplanung, wegen Überlastung der Behörde beim Landkreis. Ehrenratsvorsitzender Heinz Geldermann überbrachte die Grüße des Kreisfußballverbandes. Er betonte, daß mit Ernst Braband für ihn ein würdiger Nachfolger gefunden wurde. Der Vors. berichtete von der Anschaffung Beregnungswagens durch die Samtgemeinde. Der Sportball (früher Alt-herrenabend) am ersten Samstag im Dezember erbrachte ein Minus von 460 DM. Nach einer derartig geringen Beteiligung ist diese Veranstaltung in der bisherigen Form nicht mehr verantwortbar. Der Mitgliederbestand sank gering auf 360. Bei den Sportschützen absolvierten Waltraut Braband und Gerhard Viehöfer erfolgreich ihre Lehrgänge zum Schießsportleiter. Für den Jugendfußball berichtete Manfred Heinemann, von den 6 in der JSG mit Zernien gemeldeten Jugendmannschaften brauchte keine wieder abgemeldet zu werden. Bedenklich ist aber das Problem der Betreuer für die Mannschaften zu sehen. Bei dem derzeitigen Freizeitverhalten unserer Gesellschaft wird es immer schwieriger geeignete Kameraden zu finden. Die Mannschaften erreichten allesamt nur mittlere und untere Platzierungen. Für den Herrenfußball berichtet Harald Penke. Aufgrund der dünnen Spielerdecke konnten nur noch 2 Herrenmannschaften gemeldet werden. Unter dem neuen Trainer Wolfgang Süverling erreichte die 1. Herren einen sehr guten 3. Platz in der Kreisliga. Die 2. Herren konnte gerade noch den Abstieg vermeiden. Die Alte Herren belegte den letzten Platz und die Alt Liga wurde Kreismeister mit 10:2 Punkten und 17:8 Toren. Peter Schlegel spricht das Thema Fördergemeinschaft Fußball an. Er berichtet über ein Beispiel TSV Hitzacker. Die Voraussetzungen sind auch bei unserem Verein gegeben. Er legt eine Liste aus, wo sich Förderungswillige eintragen können. Udo Sperling übt Kritik an der Fußball-Förderung, er möchte eine Förderung für alle Abteilungen. Außerdem berichtet er, daß mit einer kombinierten Mannschaft aktive Beziehungen zu Freyenstein aufgenommen wurden. Es war eine gelungene Veranstaltung.
03.07.1992 Der Vors. begrüßt 53 Mitglieder zur JHV. Er berichtet der erst im Vorjahr neu gewählte Schatzmeister Wolfgang Peters stellte aus beruflichen Gründen, sein Amt im Frühjahr bereits wieder zur Verfügung. Ingrid Henke übernahm dankenswerterweise diese Aufgabe noch einmal bis zur JHV. Auch Jugendleiter Manfred Heinemann stellte aus beruflichen Gründen vor ca. 1 Monat sein Amt zur Verfügung. Als Nachfolger konnte er Ulf Schmidt für diese Aufgabe gewinnen. Die Gründung eines Förderkreises klappte nicht, da auf der entsprechenden Versammlung nur 5 Vorstandsmitglieder erschienen, nicht aber die eigentlichen Initiatoren. Die Bandenwerbung konnte noch nicht beginnen, da eine Barriere errichtet werden muß, für die eine Baugenehmigung des Landkreises erforderlich ist. Da der Sportball 1990 mit einem Minus von ca. 500 DM abschloß, wurde die Veranstaltung vorerst bis auf weiteres ausgesetzt. Der Zuschauerunterstand bekam eine neue Verkleidung, die sich gegenüber der Planung um 500 DM verteuerte, die Gemeinde sprang hier dankenswerterweise mit 300 DM ein. Der Vereinspreisskat erbrachte einen Überschuß von ca. 300 DM. Im Rahmen der Überprüfung von Körperschaften, wegen Feststellung der Gemeinnützigkeit, fand eine Finanzprüfung der GJ 89/90 und 90/91 statt. Der Spaltenaufbau des Journals wird deshalb analog zum Haushaltsplanvoranschlag 92/93 geändert. Die finanzielle Lage des Vereins war in diesem Jahr sehr schwierig, denn es waren Einnahmeausfälle von ca. 6000 DM einzusparen. Ein Antrag an die Gemeinde Jameln auf Erhöhung des Zuschusses zum Sportbetrieb hatte keinen Erfolg. Insgesamt , so faßte der Vors. zusammen, war er mit der ehrenamtlichen Arbeit in unserem kleinen Verein zufrieden. Er beobachte jedoch mit Sorge das schon begonnene Sterben der Vereine. Fusionen, oft als fortschrittlich verkannt, sind Anzeichen dafür. Für den Herrenfußball berichtete H. Penke von 4 Mannschaften. Die 1. und die 2. Herren konnten mit Platz 11 und 14 den Abstieg gerade so vermeiden. Beste Mannschaft war die AH mit einem 3. Platz, denn die AL wurde letzter. Mit dem Trainer W. Süverling haben noch 4 Leistungsträger den Verein verlassen. Es stehen schwere Zeiten bevor. Über den Jugendfußball berichtet Ulf Schmidt. Er dankte M. Heinemann für seine Arbeit und berichtete von 6 Jugendmannschaften in der JSG mit Zernien. Eine A-Jgd. gab es auch in diesem Jahr nicht. Die C-Jgd. wurde Kreismeister und Kreispokalsieger. Aber wichtig ist, daß man bei der Jugend dabei ist, aber Siege sind natürlich auch wunderschön. Die Wahlen ergaben folgende Neuerungen: Schatzmeisterin Ilka Wellmann und Abt.-Ltr. Jugend Ulf Schmidt. Dann wurde noch der TOP Bildung eines Arbeitskreises Tennisplätze und Tennisabteilung behandelt. E. Braband begründete die Erforderlickeit, mit dem im Raum Breselenz bestehenden erheblichen Interesse am Tennissport. Er schlug vor einen Arbeitskreis zu bilden der dieses Projekt in Angriff nimmt. Die ursprünglich gedachte Nutzung des Mehrzweckplatzes müßte den neuen Gegebenheiten angepaßt werden. Nach ausführlicher Diskussion, wobei auch schon eine Liste der Interessenten erstellt wurde, erklärten sich Rolf - Dieter Jechalke und Udo Sperling hier tätig zu werden. Nach Meinung mehrerer Diskussionsteilnehmer könnten 2 Tennisplätze quer oberhalb des A - Platzes entstehen, ohne die weitere Nutzung des Mehrzweckplatzes zu gefährden.
04.07.1993 Zur JHV begrüßte der Vors. 47 Mitglieder. Bgm. R. Schulz hob bei seinen Grußworten besonders die Schaffung des Mehrzweckplatzes hervor sowie die zügige Errichtung der Tennisplätze. In diesem Zusammenhang dankte er besonders Rolf-D. Jechalke und Udo Sperling für deren besonderen Einsatz bei den Tennisplätzen. Der Vors. berichtete von 9 Vorstandssitzungen. Die negative finanzielle Entwicklung machte dies erforderlich. Einnahmeausfälle von jeweils 1000 DM ergaben sich bei den Beiträgen, den Platzeinnahmen und bei den Veranstaltungen. Auf der Ausgabenseite wirkten sich die Beitragssteigerungen der Verbände und die doppelte Beitragsleistung (Änderung der Erhebungstermine) negativ aus. Durch die Bemühungen aller Abteilungen und durch Zurückstellung selbst notwendiger Anschaffungen, besonders auch durch den selbstlosen Einsatz der Helfer beim Sport- und Spielfest anläßlich des 70jährigen Bestehens konnte das finanzielle Loch fast geschlossen werden. Es war falsch, im letzten Jahr die Beiträge nicht anzupassen stellte der Vors. abschließend fest. In Sachen Tennis hatte auch der Verein Aktivitäten erbracht und auch im Vorstand einstimmig für eine Abteilung votiert. Die demokratische Entscheidung für einen eigenen Verein war zu akzeptieren. In der Praxis arbeiten beide Vereine gut zusammen. Mitglieder unseres Vereins haben haben beim TV sehr günstige Beitragskonditionen, für die Nutzung der Toiletten und Umkleideräume durch den TV wurde eine schriftliche Vereinbarung getroffen. Bei der Gemeinde wird sich für einen zusätzlichen zweckgebundenen Zuschuß von 1000 DM zum Erwerb von relativ neuwertigen Tischtennisplatten, der aufgelösten Tischtennis-Abt. des TC Bahrendorf, bedankt. Nach Ablehnung durch den Kreis aus denkmalspflegerischen Gründen, konnte nach einer Vereinbarung mit der unteren Natusschutzbehörde konnte doch noch die Genehmigung für den Bau einer Barriere für Bandenwerbung erreicht werden. Mit dem Bau soll nach Eingang der Materiallieferung begonnen werden. Dem Verein wurde nun nach der Finanzprüfung die Gemeinnützigkeit vom Finanzamt zuerkannt. Für den Jugendfußball berichtet Manfred Heinemann von einer Spielgemeinschaft mit dem SV Zernien die sich bewährt hat. Von den 5 Mannschaften (F,E,D,C und A) waren die Jüngsten die Erfolgreichsten. Die F - Jgd. wurde Staffelmeister Nord, Kreismeister und Hallenkreismeister. Es wirkten 3 Spieler von Breselenz mit. Die E belegte in der Nordstaffel den 4. Platz. Die D wurde 7. Von 10 Mannschaften. Die C wurde in der 9er Wertung Kreimeister, in der 11er Wertung und bei der Hallenkreismeisterschaft wurde der 3. Platz belegt. Die A-Jgd. belegte einen hervorragenden 2. Platz mit 29:7 Punkten und 142: 31 Toren. Harald Penke sprach vom negativsten Bericht, seit er Abteilungsleiter - Herrenfußball ist. Die 1. Herren mußte als Tabellenletzter in die 1.Kreisklasse und die 2. Herren als Vorletzter in die 2. Kreisklasse absteigen. Unglücklich bei der 2. war, daß nur ein einziges Tor mehr zum Klassenverbleib gereicht hätte. Die AH wurde belegte auch den letzten Platz. Die AL wurde in der neuen Spielgemeinschaft mit dem MTV Dannenberg Kreismeister. Der Grund für den Abstieg hat mehrere Gründe. Einer war der Weggang des Trainers W. Süverling, weil er finanziell nicht gehalten werden konnte, ein weiterer war das Folgen mehrer Leistungsträger und nicht zuletzt war es falsch sich um Hans Gehrmann als Trainer, erst zur Halbserie zu bemühen. Harald Penke war mit der zusätzlichen Traineraufgabe überfordert und Hans Gehrmann kam leider zu spät. Er macht aber auch in der 1. Kreisklasse weiter. Die Nachwahl des Jugendleiters wurde nach der Amtsabgabe von Ulf Schmidt erforderlich und Manfred Heinemann wurde einstimmig wieder eingesetzt. Der Vors. begründete anschließend die dringliche Beitragsanpassung, da sonst auch bei äußerster Sparsamkeit ca. 3000 DM im Haushaltsplan fehlen würden. Von den vorliegenden Modellen wurde nach ausführlicher Diskussion der Vorschlag 2 angenommen. Er beinhaltete folgende halbjährliche Beiträge Vollmitglied 54 DM, Jugendliche 36 DM und Familien 96 DM.
15.07.1994 Zur JHV waren 54 Mitglieder erschienen. Der Vors. E. Braband berichtete über ein ruhiges GJ ohne finanzielle Probleme, weil die Abt. sparsam gewirtschaftet und die Ansätze im Haushaltsplan zum Teil sogar unterschritten hätten. Unter der Leitung von Peter Schlegel beteiligte sich der Verein erstmals am Volkswandertag (17.10.93). Es wurde ein voller Erfolg mit einer 114 Teilnehmern und einer vorzüglichen Erbsensuppe im Lindenhof zum Abschluß. Der Barrierenbau wurde zweimal verschoben weil die Materialkosten haushaltsmäßig nicht zu verkraften waren. Der in Februar begonnene Versuch einer Turnabt. Mutter und Kind hat noch nicht die nötige Resonanz gefunden. Eine gelungene Veranstaltung wurde die längst überfällige Einweihung des Mehrzweckplatzes am 19.06.1994.Der jetzige C-Platz (Kleinfeld) wurde mit einem erstmaligen Dörferturnier der einzelnen Gemeindeorte eingeweiht und in Betrieb genommen. Die Veranstaltung wurde sehr gut angenommen und war auch für die beteiligten Gruppierungen ein finanzieller Erfolg. In seinem Bericht sagte M. Heinemann, die Jugendarbeit wurde im letzten Spieljahr, von Breselenzer Seite im wesentlichen von ihm und von H.-J. Jokuff getragen. Beide hatten mit ihren Mannschaften großen Erfolg. Jokuff wurde mit der D7er der JSG Breselenz/Zernien Kreismeister und Kreispokalsieger. Die von Manfred Heinemann trainierte A-Jgd. der JSG wurde mit 28:0 Punkten und 88:6 Toren Kreismeister. Leider wurden beide Aufstiegsspiele gegen SG Salzhausen/Auetal verloren.5 Spieler der A-Jgd. wechseln in den Breselenzer Herrenbereich. Von den übrigen Mannschaften erreichten die F den 3 Platz in der Meisterrunde und den 2. in der Pokalrunde, die E erreichte in der Punktrunde ebenfalls den 3. Platz und im Pokal erreichten auch sie das Endspiel und wurden 2. Sieger. Die C mußte wegen Spielermangel zurückgezogen werden. H. Penke berichtete den Aufstieg der 1. Herren als Tabellendritter in die Kreisliga. Das gesteckte Ziel mit H. Gehrmann als Trainer wurde erreicht. Die 2. Herren wurde ebenfalls 3. In der 2. Kreisklasse, aber hier reichte der 2. Platz nicht zum Aufstieg. Die AH endeten mit Platz 6, die AL wurde wie im Vorjahr mit Dannenberg als SG Kreismeister. Das Herrentraining leitet in der kommenden Serie Ulf Schmidt. E. Braband kündigte für die nächste Serie im AL - Bereich eine Dreierspielgemeinschaft als SG Dannenberg/Breselenz/Zernien an. Bei den Wahlen gab es folgende Veränderungen: 2. Vorsitzender Thoralf Meyer und Platz- und Gerätewart E. Braband kommisarisch, da keiner bereit war das Amt zu übernehmen. Übrige Ämter und Abteilungsleiter unverändert. Der Ehrenrat ist wie folgt besetzt: Vors. P. Schlegel, Georg Stamereilers, Hartlinde Rehbein, Franz Kerl, Sigrid Heinemann.
14.07.1995 Vor 63 Mitgliedern wurde die JHV vom Vors. eröffnet. E. Braband berichtete vom wieder sehr gelungenen Volkswandertag unter Peter Schlegel am 09.10.94 mit 107 Teilnehmern. Die am 10.12.94 durchgeführte Weihnachtfeier für alle Vereinsmitglieder mit gemeinsamen Essen und Tanz erbrachte trotz der 90 Teilnehmer ein Defizit, welches durch den Preisskat in den Clubräumen auf 280 DM gemindert werden konnte. Da sich die Musik in Zukunft noch weiter verteuern wird, hat der Vorstand beschlossen , diese Art der Veranstaltung nicht erneut durchzuführen. Im April 95 konnte endlich die Barriere fertiggestellt werden. Jetzt gestalten sich die Verhandlungen mit den Werbeträgern für Bandenwerbung sehr schwierig. Bei der Trikotwerbung konnte mit der Fa. Müller + Wichert ein Vertrag geschlossen werden. Ein weiterer Vertrag platzte leider durch ein Konkursverfahren mit dem Restaurant 'Viva' Lüchow. Der Vertrag in Höhe von 2670 DM belastet nun die Vereinskasse. Für den C -Platz wurden von der Gemeinde 2 neue Tore angeschafft. Zum Schluß kündigt er den Tag des Mädchenfußballs des Bezirks Lüneburg im Rahmen des 75jährigen Vereinsbestehens an. Harald Penke berichtet, es wurde die Serie mit der 1.Herren auf Platz 10 (Kreisliga) und der 2. Herren auf Platz 6 (2. Kreiskl.) abgeschlossen. Es gibt schon wieder einen Trainerwechsel, nach einem Jahr löst Norbert Böttcher den aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung stehenden Ulf Schmidt ab. Die AH SG Breselenz/Zernien wird in der Kreisliga letzter und steigt in die Kreisklasse ab. Dafür wird die AL SG Dbg/Bsl/Zern. 1 wieder Kreismeister, Pokalsieger und belegt in der Halle den 2. Platz. Die AL 2 wird leider nur letzter. E. Braband berichtete, das sich im Rahmen eines Arbeitsgespräches am 29.05.95 herausstellte, das Jugendleiter M. Heinemann sein Amt nicht weiterführen würde. Dieses Gespräch fand in unseren Clubräumen auf der Sportanlage mit Vertretern des SV Zernien statt. Da E. Braband keine Unterlagen zur Verfügung standen, konnte er nur stellvertretend in groben Zügen berichten. Die A-Jgd. spielte in der SG anfangs mit 8 Spielern, später nur noch 5 Spieler in einer kreisübergreifenden Staffel mit dem Kreis Uelzen und belegte Platz 3 in der Staffel und wurde aber Kreismeister Lüchow-Dannenberg, Pokalsieger Lüchow-Danneberg und Hallenkreismeister. Die H.J. Jokuff geführte C-11er Jgd. spielte ebenfalls in einer Staffel mit dem Kr. Uelzen. Die Mannschaft bestand überwiegend aus Breselenzer Spielern und belegte einen 7. Platz. Bei der D11er spielten nur 2 Spieler von uns, die Mannschaft erreichte auch mit dem Kr. Uelzen zusammenspielend den 9. Platz. Bei der E-Jgd. wirkte als Betreuer F. Parplies mit. Die Mannschaft wurde mit 14:0 Punkten und 58:10 Toren Kreismeister, außerdem auch Pokalsieger und Hallenkreismeister. Hier wirkten 4 starke Spieler von uns mit. Bei der F-Jgd. konnten trotzt vorhandenen Spielerpotentials keine von uns mitwirken, weil kein Fahrdienst gestellt werden konnte. Bei der Kassenprüfung wurde von Dirk Henze, das Hinzuziehen von Klaus Brodde, bemängelt. Er konnte nicht erscheinen, da er von der Schatzmeisterin zu spät unterrichtet worde. Dies alles sei nicht Satzungskonform. Der Antrag K. Brodde nachträglich als Kassenprüfer zu bestätigen fand keine Zustimmung. Die Kassenprüfung wurde nachgeholt, es ergaben sich keine Beanstandungen. Die Entlastung erfolgte auf der nächsten JHV. Da keine Kandidaten für den Platz- und Gerätewart, sowie für den Abteilungsleiter - Jugenfußball zur Verfügung standen, konnte keine Wahl erfolgen. Für die durch Austritt ausgeschiedene Sigrid Heinemann wurde Lothar Griebat gewählt.
26.06.1996 Der Vors. eröffnete die JHV 1996 vor 46 Mitgliedern. Waltraut Braband verlas die vom Schriftführer Udo Rehbein gefertigte Niederschrift vom 14.07.95. Die Genehmigung der Niederschrift erfolgte einstimmig. Zu Ehren der im Berichtsjahr verstorbenen Irmgard Stamereilers, Heinz Geldermann, Walter Busch, Klaus Brodde und Heinz - Werner Puteick erhoben sich die Anwesenden zu einer Gedenkminute von ihren Plätzen. Bgm. Reinhard Schulz verabschiedet sich mit seinen Grußworten nach 25 Jahren Dienstzeit als Bürgermeister der Gemeinde Jameln von den Mitgliedern des Sportvereins, mit einem Aufruf zur Sparsamkeit wegen der angespannten Finanzlage der Kommunen und den Verein auch in Zukunft viel Erfolg. Vors. E. Braband verabschiedet ihn mit einem Blumenstrauß. In seinem Bericht als Vors. teilte E. Braband der JHV mit, daß sich die finanziellen Probleme in Grenzen gehalten haben. Am 27.11.1995 war in seiner Zeit als Vorsitzender der Vorstand zum ersten und bisher einzigen mal in seiner Zeit als Vorsitzender komplett zu einer Sitzung erschienen. Dafür fiel im GJ aber eine Sitzung auch aus als nur 5 Vorstandsmitglieder erschienen waren. Das Finanzamt hat die Gemeinnützigkeit für die Jahre 1993,1994 und 1995 bestätigt. Ein Mißverständnis gab es beim Dörferturnier. Der Sportverein hatte auf Grund positiver Aussagen hierzu das Dörferturnier vorbereitet, dann wollte der Gemeinderat kein Dörferturnier durchführen. Auf Grund der angelaufenen Vorbereitung und zur Vermeidung eines Verlustes wurde das Dörferturnier vom Verein durchgeführt. Schade nur, daß Volkfien und der Ortsteil Dobro wegen angeblich zu später Benachrichtigung nicht teilnahmen. Am diesjährigen Volkswandertag beteiligten wird uns wieder, aber diesmal unter der Leitung Von Margot Viehöfer und Waltraut Braband. Der Vors. bedankte sich beim Sponsor dieser Veranstaltung der Volksbank Dannenberg. Den 117 Teilnehmern schmeckte die Erbsensuppe wieder vorzüglich, hierfür wurde auch dem Hause Lühr gedankt. Der Vorstand mußte sich mit dem mangelhaften Zustand der sanitären Anlagen befassen. Es soll ein detaillierter Finanzierungsplan über den bisherigen Planungsstand aufgestellt werden und der Gemeinde und Samtgemeinde zwecks Zuschüsse vorgelegt werden, dann will man die Realisierung in 1997 prüfen. In der Hoffnung auf renivierte sanitäre Anlagen, durch engagierte Eigenleistungen. Schließt der Vors. seinen Bericht. Der 2. Vors. Thoralf Meyer berichtet über das Sportfest am 06.und 07. Juli 96 zu dem leider zu wenig Zuschauer kamen. Der Grund war beim schlechten Wetter und bei Veranstaltungen in anderen Dörfern in der näheren Umgebung zu suchen. Das Turnier lief gut, Volkfien wurde Sieger. Hervorzuheben waren die Schnupperangebote der Abteilungen, besonders gelungen war der Auftritt der Tanzformation 'Tap Step'. Allgemeine Meinung war, die Veranstaltung sollte auf einen Tag zusammengefaßt werden. Es waren auch kaum Kinder die vom NFV - Spielmobil Gebrauch machten. H. Penke berichtet vom Start in die Serie mit 2 Herren, 2 AH und 2 AL - Mannschaften. Die AH und AL aber in SG mit Dbg. und Zernien. Die Zusammenarbeit zwischen dem neuen Trainer Norbert Böttcher und Mannschaft kappte nicht. Im November bat N. Böttcher um Entbindung von den Traineraufgaben. Ab Januar 96 übernahmen Ulf Schmidt und Hartmut Meinecke die Traineraufgaben und die Betreuung der 1. Mannschaft gleichzeitig lösten Udo Heitmann und Christian Schulze bei der Betreuung der 2. Herren Ernst Braband ab. Die 1. Herren belegte zwar abschließend den 9. Platz, sie mußte aber bis zum letzten Tag gegen den Abstieg spielen, weil 4 Mannschaften abstiegen und durch die neue 3 Punkte Regelung der Abstand sehr gering war. Die 2. Herren (2. Kr,Kl.) beendete die Serie auf Platz 6. Die AH SG 1 wurde Kreismeister (von Bsl spielten aber nur Udo Sperling und Ortwin Rosenke), man spielte um die Bezirksmeisterschaft, kam bis ins Endspiel. Dies wurde leider im Elfmeterschießen verloren. Die 2 AH SG landete auf Platz 7 in der Kreisklasse. Die AL SG 1 wurde 3. und die AL SG 2 wurde 5.In der Halle wurde Platz 1 und 5 belegt. E. Braband berichtete über den Jugendfußball. Die Probleme sind die gleichen wie auch in anderen Vereinen. Es fehlen Sportkameraden für den die Betreuung und Transport der Jugendlichen, hier müßten neue Regelungen her. Der Verein sei in der glücklichen Lage eine Spielgemeinschaft zu haben. Die A-Jugend wurde von Zernien betreut und belegte den 11. Platz in der Bezirksliga und müssen nach einem Jahr wieder Absteigen. Die C- Jgd. wurde von H-J. Jokuff betreut und trainiert und belegte in der C11er - Leistungsstaffel mit dem Kr. Uelzen zusammen den 6. Platz. Die D-Jgd. spielte gleichsam als D11 in der Kreisspielgemeinschaft mit dem Kreis Uelzen und belegte einen 9. Platz und wurde 1995/96 Hallenkreismeister Die E - Jgd. unter Frank Parplies und Joachim Lackmann wurde Kreismeister auf dem Feld und Hallenkreismeister. Im Pokalendspiel scheiterte man gegen Hitzacker. Bei der E-Jugend gingen in der Kreisklasse 2 Mannschaften (1x Zernien und 1x Breselenz) Die Breselenzer Mannschaft wurde von E. Braband an das Fußballspiel herangeführt. Sozialwart Herbert Bartnik informierte, daß die Sportunfallversicherung nur Leistungen erbringt, wenn die anderen Kostenträger nicht zahlen. Bei den Wahlen wurden alle Posten wiedergewählt, nur der Platz- und Gerätewart, sowie der Abt.Ltr Jugendfußball blieben unbesetzt. Nach Erläuterung und Diskussion wurde einer Beitragsanpassung von monatlich 1 DM zugestimmt, auch in Anbetracht des vor der Tür stehenden 75jährigen Vereinsbestehens.
08.07.1997 Zur JHV kann der Vors. 44 Mitglieder begrüßen. Besonders begrüßt er den neuen Bürgermeister Udo Sperling. Dieser sagt in seinen Grußworten, daß zwar wegen der allgemeinen Finanzmiserie der Zuschuß zum laufenden Sportbetrieb um 1000 DM zurückgefahren werden mußte, aber die Gemeinde habe für die notwendigen Sanierungsmaßnahmen am Umkleide- und Sanitärgebäude 10.000 DM als Zuschuß zur Verfügung gestellt. Er beglückwünschte die 1. Frauenmannschaft zum Aufstieg in die Bezirksoberliga und Joachim Schulz zum Sportler des Jahres. In seinem Rechenschaftsbericht ging E. Braband auf das Fußball - Dörferturnier mit Sport- und Spielfest am nächsten Tag ein. Da am 2. Tag doch sehr viel Lehrlauf war, soll in Zukunft anders geplant werden. Am Samstag ein halber Tag Sport- und Spielfest und am Sonntag das Dörferturnier, damit andere Aktivitäten nicht ausgeschlossen werden. Die Beteiligung am Volkswandertag lag diesmal mit 84 Teilnehmern in durchschnittlichen Bereich. Da auch andere Vereine inzwischen von dem Angebot der Volksbanken gebrauch machen, ist eine Teilnehmerrückgang normal. Die Leitung lag wieder in bewährten Händen von W. Braband und M. Viehöfer. Im Hinblick auf den Sendebeginn des Lokalradios LG/UE wurde nach Aufforderung vom KSB Thoralf Meyer als Medienbeauftragter des Vereins benannt. Die Preisskat - Veranstaltung in den Clubräumen brachte einen Überschuß von ca. 500 DM. In der geplanten Baumaßnahme Anbau Duschen/Toiletten hat sich folgender Sachstand ergeben. Der 1. Entwurf ist zu Aufwendig. Bis zum 75jährigen Bestehen besteht nur die Möglichkeit die Duschen und Toiletten zu modernisieren. Die Planung ist soweit fortgeschritten, daß noch im Herbst mit dem Baubeginn gerechnet werden kann. Zuschüsse und Barmittel stehen in Höhe von 23000 DM bereit. Für den Service auf dem Sportplatz hatten wir zwischenzeitlich an den erwerb eines Verkaufsstandes gedacht. Dies wurde aber zwischenzeitlich verworfen. Denn durch die Zusage zur Überlassung der Garage der Feuerwehr Volkfien ergab sich eine neue Sachlage. Nach der inzwischen erfolgten Umsetzung planen wir die weitere Nutzung. Vorerst werden wir sie aber als Materiallager für die Modernisierungsmaßnahme und als Geräteraum benötigen. Nach der Entscheidung, den erforderlichen Raumbedarf der Grundschule Breselenz nicht durch Containerklassen, sondern durch einen Anbau zu decken, hat sich der Vors. bei der Samtgemeinde um die Reservierung des ehemaligen Containerstandplatzes als Bauplatz für ein Vereinsheim bemüht. Die Zusage ist unter der Bedingung der Verfüllung des Zwischenraums der Ringfundamente erfolgt. Über die weitere Planung in dieser Angelegenheit wird nach der finanziellen Abwicklung des 75jährigen Vereinsbestehens zu befinden sein. Der zweite Anlauf mit einer Gruppe 'Mutter und Kind - Turnen' ist am 29.01.1997 mit der Sportlehrerin Sonja Kaiser angelaufen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Sportart stabilisiert, man denkt schon an eine Erweiterung in Kinderturnen. Die Durchführung der Übungsstunden erfolgt auf dem Sportboden der Schule. In Sachen 75jähriges Vereinsbestehen ergibt sich folgender Sachstand. Gleichzeitig feiern die Fußballfrauen ihr 20jähriges, die Tanzformation 'Tap Step' ihr 15jähriges und die Sportschützen ihr 10jähriges Bestehen. Wenn man will, haben wir also 4 Anlässe zum feiern. Fest steht bis jetzt die Festwoche vom 10.07. bis 19.07.1998 und eine erhebliche Erweiterung des Festausschusses. Mit dem Trainergespann Hartmut Meinecke und Ulf Schnmidt erreichte die 1. Herren Platz 12 in der Kreisliga berichtete H. Penke. Durch die 3 Punkte Wertung schwebte die Mannschaft die ganze Serie über in Abstiegsgefahr, obwohl sie nie auf einen Abstiegsplatz abrutschte. Die 2. Herren schaffte Platz 5 in der 2. Kreisklasse. Die AH als SG mit Zernien landete nur auf Platz 7 der Kreisklasse. Bei der AL wurde die SG I zum wiederholten male Kreismeister, Hallenkreismeister und Pokalsieger, während die 2. Mannschaft auf dem 8. Platz endete, aber in der Halle einen guten Mittelplatz belegte. Für die JSG berichtete E. Braband. Die A-Jgd. spielte in einer SG Zernien/Breselenz/Dahlenburg und belegte den 3. Platz, sie erreichte aber das Pokalendspiel und wurde Pokalsieger. Die B-Jgd. SG Dahlenburg/Zernien/Breselenz spielte in Kreis Lüneburg und wurde 3. in der Punktwertung. Auch sie erreichte das Pokalendspiel und wurde 2. Sieger. Die C-11er spielte in einer Staffel mit dem Kr. Uelzen und konnte in der ganzen Serie nur 1 Punkt gewinnen. Hier gilt der Dank an H.J. Jokuff der sich in der Rückserie wieder als Fahrer zur Verfügung stellte. Die D11er war die Spitzenmannschaft sie wurde mit 39 Punkten und 113:7 Toren Kreismeister und gewann auch den Kreispokal. Von unserer Seite wirkte Frank Parplies als Betreuer mit. Bei der E-Jugend war der Spielerzulauf so groß, daß eine Breselenzer und eine Zerniener Mannschaft gebildet wurde. Die Breselenzer E verpaßte die Staffelmeisterschaft gegen Lüchow durch das schlechtere Torverhältnis. Bei der F wirkte leider wegen Transportproblemen kein Breselenzer mit. Die Nachwahlen ergaben als neuen Platz- und Gerätewart den Heimkehrer aus Woltersdorf Klaus Schulze, als Abteilungsleiter - Jugendfußball Wolfgang Peters und als Beisitzer im Vereinsehrenrat Hermann Bruns. Die bisherige Beitragsstruktur wurde beibehalten. Die Eintrittspreise auf dem Sportplatz werden auf 4 und 3 DM angehoben. Dafür wird aber eine ermäßigte Jahreseintrittskarte ( 60 DM, Vereinsmitglieder 50 DM ) eingeführt. Die nächste Jahreshauptversammung findet wegen der Vereinsjubiläums erst am 07. August 1998 statt. Aus diesem Grunde erfolgt auf kein ausführlicher Bericht über das GJ 1997/98. Nur über die Baumaßnahmen ein kurzer Abriß im Anschluß. Ein völliger Umbau des Toilettenteils, des Duschraums und des Eingangsberichts erfolgte in Jahre 1997. Dieser Umbau hat sich bis kurz vor die Jubiläumsveranstaltungen im Juli 98 hingezogen. Der Toilettenteil wurde von Grund auf neu gestaltet. Er hat jetzt 3 Damentoiletten und 1 Herrentoilette mit 2 Urinalbecken. Beide Bereiche sind in sich abgeschlossen und haben Waschbecken, Spiegel, Beleuchtung und Heizkörper neu installiert. Der Duschraum wurde mit Thermostatmischbatterie und jetzt 6 Aqua - Selbstschluß - Duschköpfen neu gestaltet und der Eingangsbereich wärmeisoliert und mit neuen Fenstern und Türen ausgestattet. Alle Kabinen erhielten neue Heizkörper, einen neuen Farbanstrich und die Elektroinstallation wurde den Umbauten angepaßt. Zum Schluß noch ein Dank an alle Helfer und den einheimischen Firmen Drossel, Zimmerei - John und Müller + Wichert für ihre selbstlose Unterstützung. Nur durch die großen Eigenleistungen konnte dies alles zum Jubiläum fertig werden.